Minst, Karl Josef [Transl.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 3): Schenkungsurkunden Nr. 819 - 1999, Wormsgau — Lorsch, 1970

Page: 168
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd3/0174
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
168

URKUNDE 1241 (9. Juni 777 — Reg. 1339)

Schenkung des Sigewin in der Gössenheimer Gemarkung unter Kaiser
(richtig: König) Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 9. Juni im 9. Regierungsjahr (777) des Königs Karl, machen
wir, Sigewin und Fricho, im Namen Gottes eine fromme Stiftung. Wir wenden sie dem
heiligen Märtyrer Nazarius zu, dessen Leib in dem in pago renensi (im Oberrheingau)
errichteten Kloster Lauressam (Lorsch) ruht, und somit auch jenen Knechten Gottes, welche
dort unter dem ehrwürdigen Abt Gundeland Gott dienen. Die Spende soll, wie wir wün-
schen, für immerdar erhalten bleiben, und wir stellen fest, daß ausschließlich unser freier
Wille dafür maßgebend war. Wir schenken in pago wormatfz'ensz = im Wormsgau), und
zwar in der Gemarkung

Gozenisheim (Gössenheim in Kindenheim n. Grünstadt) zwölf Morgen Land, zwei
Anteile an einer Hofreite, einen Weinberg und ein Haus. Diese Güter hat uns Bilfrido
mit der Auflage übergeben, sie an den Hl. N(azarius) weiterzureichen, damit er sie im
Namen Gottes auf ewig besitze. Der Vertragsabschluß ist damit in Kraft getreten. Ge-
schehen in monasterio laurissamensi (im Lorscher Kloster). Tag und Zeit wie oben.

URKUNDE 1242 (2. März 791 — Reg. 2299)

Schenkung des Reginbert in Deidesheim unter Kaiser (richtig: König) Karl

und Abt Richbod

Ich, Reginbert, gebe im Namen Gottes das, was mir Humbert übertragen hat, dem
heiligen Märtyrer Nazarius, dessen Leib im Kloster Lauressam (Lorsch) in pago renensi
(im Oberrheingau) ruht, und daher auch jenen Knechten Gottes, welche ebendort unter
dem ehrwürdigen Abt Richbodo Gott dienen. Es ist mein Wunsch, daß diese Stiftung von
ewiger Dauer sei, und ich betone ausdrücklich, daß sie vollkommen freiwillig erfolgt. Ich
schenke im Namen Gottes und als ewiges Besitztum in pago worma.t(iensi — im Worms-
gau), in der Gemarkung

Tidinesheim (Didinesheim — Deidesheim s. Bad Dürkheim/W.) einen Weinberg. Von
heute an und künftig soll er jederzeit kraft nachfolgender Fertigung die Einkommens-
mehrung jener Stätte fördern. Geschehen in monasterio laurissamensi (im Lorscher Klo-
ster) am 2. März im 23. Regierungsjahr (791) des Königs Karl.

URKUNDE 1243 (20. März 778 — Reg. 1377)

Schenkung von Amalbert und Nandbert im gleichen Weiler unter Kaiser
(richtig: König) Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 20. März im 10. Regierungsjahr (778) des Königs Karl wollen
wir, Amalbrecht und Nandbrecht, eine Schenkung vornehmen. Sie sei gewidmet dem heili-
gen Märtyrer Nazarius, dessen Leib in dem in pago renensi (im Oberrheingau) befind-
lichen Kloster Lauressam (Lorsch) ruht, beziehungsweise jenen Knechten Gottes, welche
dortselbst unter dem ehrwürdigen Abt Gundeland ihren Dienst verrichten. Wir schenken
in pago wormatfzezzsz = im Wormsgau) sechs Morgen Land, gelegen zwischen der
TifWz'Jnesheimer marca (Deidesheimer Gemarkung s. Bad Dürkheim) und der
Aslaher marca (Haßlocher Gemarkung ö. Neustadt/W.), ferner einen Weinberg in
Turincheim (Bad Dürkheim). Möge alles, bekräftigt durch Handschlag und Brief, un-
loading ...