Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 3): Schenkungsurkunden Nr. 819 - 1999, Wormsgau — Lorsch, 1970

Seite: 336
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd3/0342
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
336

Huben und zwei Hofreiten, 60 Morgen Land und zwei Weinberge. Geschlossen und ge-
fertigt. Geschehen in monasterio la.ur(ishamensi — im Lorseber Kloster) im 4. Jahr (817)
des Kaisers Ludowig (des Frommen).

URKUNDE 1894 (774 oder 775 — Reg. 1230)
Schenkung des Benno unter König Karl und Abt Gundeland

In Gottes Namen mache ich, Benno, eine Schenkung an den Hl. ~N(azarius), dessen
Leib im Lorscher Kloster ruht, dem der ehrwürdige Gundeland als Abt vorsteht. Ich über-
trage in pago wor(matiensi =z im Wormsgau), in

Butinsheim (Erbes-Büdesheim w. Alzey) zwei Morgen Land und zwei Weinberge. Der
Vertragsabschluß ist damit in Kraft getreten. Geschehen in monasterio launsh(amensi = im
Lorscher Kloster) im 7. Jahr (9. Oktober 774 bis 8. Oktober 775) des Königs Karl.

URKUNDE 1895 (Anfang Januar 767 — Reg. 103)
Verkauf des Egilolf in Büdesheim unter König Pipin und Abt Gundeland

Ich, Egilolf, habe im Namen Gottes dem ehrwürdigen Gundeland, Abt des Lorscher
Klosters, zehn Joch Ackerland in pago worm(atiensi — im Wormsgau), in der

Botinsheimer marca (Gemarkung Erbes-Büdesheim w. Alzey) verkauft. Als Gegen-
wert erhielt ich von ihm ein Pferd. Urkund dessen nachfolgende Fertigung. Geschehen in
monasterio lzurlsh(amensi = im Lorscher Kloster) die quinta nonas ianuarias (2., 3. oder
4. Januar) im 15. Jahr (767) des Königs Pippin.

URKUNDE 1896 = 1898 (26. Mai 778 — Reg. 1400)
Schenkung der Lantsuind im gleichen Weiler unter Kaiser Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 26. Mai im 10. Jahr (778) des Kaisers (richtig: Königs) Karl.
Ich, Lantsuint, will für mein Seelenheil sorgen und spende daher ein Almosen. Es soll dem
Hl. N(azarius) zugute kommen, dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, dem der ehrwürdige
Gundeland als Abt vorsteht. Ich schenke gemäß nachfolgender Fertigung in pago worm
(atiensi — im Wormsgau), in der

Butinsheimer marca (Gemarkung Erbes-Büdesheim w. Alzey) eine Hofreite, einen
Acker und zwei Wiesen. Geschehen in monasterio lz\xrish( amensi— im Lorscher Kloster).
Zeit wie oben.

(Der Mannheimer Lamey-Druck von 1768—1770 hat die beiden Urkunden 1896 und
1897 versehentlich wiederholt und laufend numeriert. Da diese Fehlzählung nicht mehr
richtiggestellt werden kann, müssen sich alle späteren Ausgaben. — auch die vorliegende —
dieser Zählordnung anschließen.)

URKUNDE 1897 — 1899 (20. April 798 — Reg. 2614)

Schenkung des Heidolf unter Karl dem Großen und Abt Richbod

In Christi Namen, am 20. April im 30. Jahr (798) des Königs Karl. Wir, Heidolf und
meine Gemahlin Egehilt, nehmen eine Schenkung vor. Sie diene dem Hl. 'N(azarius), des-
sen Leib im Lorscher Kloster ruht, das vom ehrwürdigen Abt Richbodo verwaltet wird.
Wir schenken alles, was wir in pago worm{atiensi =r im Wormsgau), in der
loading ...