Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Die Verehrung greifbarer, halbgreifbarer und
ungreifbarer Gegenstände,

Fassen wir deutlich die Stelle in's Auge, von der wir
ausgehn, den Punkt, welchen wir zu erreichen suchen und
den Weg, welchen wir zurückzulegen haben! Wir wollen
und sollen an den Punkt gelangen, wo religiöse Ideen
zuerst entstehen, verschmähen es aber, um an unser Ziel
zu kommen, in den ausgetretenen Sparen der Fetisch-
Theorie auf der einen Seite oder der Theorie einer uran-
fänglichen Offenbarung auf der anderen einherzugehen.
Wir müssen einen Weg finden, welcher von allgemein
Anerkanntem, z. B. dem Wissen, welches uns unsere fünf
Sinne darbieten, ausgehend, uns geradeaus, wenn auch
vielleicht langsam, zu dem Glauben an das hinführt, was
uns gar nicht oder wenigstens nicht vollständig von den
Sinnen dargeboten wird: die verschiedenen Verhüllungen
des Unendlichen, Uebernatürlichen oder Göttlichen.

Keine Religion beruht nur anf dem, Avas sinnlich wahrnehm-
bar ist.

Alle Religionen, so sehr sie sonst verschieden sein
mögen, stimmen in dem einen Punkte überein, dass ein

13
 
Annotationen