Deibele, Albert ; Spitalarchiv zum Heiligen Geist <Schwäbisch Gmünd> [Editor]; Archivdirektion <Stuttgart> [Editor]; Nitsch, Alfons [Oth.]
Das Spitalarchiv zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd: Inventar der Urkunden, Akten und Bände — Karlsruhe, 1965

Page: 103
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/nitsch1965/0169
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1479 Dezember 28 (Unschuldige Kindlein). Ludwig Graf zu Otlingen gibt
dem Spm. Georg Amstetter als dem Lehensträger des Spitals 2/3 des Groß-
und Kleinzehents zu Brainkofen zu rechtem Mannlehen. — Sr.: A.
Or.Perg., S. abg. — XXI. 1. 556
1480 Oktober 16 siehe A 159 (55/)
1480 Oktober 16 (Gallus). Matthias Winternäper, Magister der freien Künste,
Vikar an der Pfarrkirche zu G., beurkundet, daß die Priesterbruderschaft,
welche von Magister Martin Burkhart von Boppenweiler, Doktor der
Arznei, eine letztwillige Stiftung von 20 fl rh erhalten hat, sich freiwillig
verpflichtet, für den Stifter, seine Ehefrau Margarete Liebermännin und
ihre Tochter Anna den Jahrtag zu halten und bei Versäumnis den Zins
von 1 'S 5 ß h den Armen im Spital als Pön zu entrichten. — Sr.: Bru-
derschaft und deren Pfl., die Kapläne Jakob Sailer und Hans Trechsel.
Or. Perg., 3 S. — III. 8. 558
1480 November 15 (Mi n. Martin). Gregor Bulling und seine Ehefrau
Barbara Wustenriedin, denen ihre Schwägerin und Base Christine Wusten-
riedin ihr Haus bei U. Fr. Kirche zu G. zwischen Kaspar Diemers und
Mathäus Murrharts Häusern nebst etlichen anderen Stücken zu Heimsteuer
gegeben hat, stiften in Vollzug des letzten Willens des j" Ehemannes der
Christine, Konrad Wustenriet, aus diesem Hause 1 fl Zins für die Armen
im Spital. Sie haben das Recht, den Zins um 20 fl zurückzukaufen, wofür
dann das Spital einen andern Zins erwerben soll. — Sr.: Jörg Bissinger
und Jörg Maierhofer, R.
Or.Perg., 2 S. — Reg.: Denkinger 228,93. — II.7. 559
o. D. (um 1480) siehe A 171 (560)
1481 Januar 13 (Sa v. Anton). Friedrich Graf zu Helfenstein eignet dem
Spital alle Lehenstücke zu Ober- und Unterbettringen, welche Jörg von
Horkheim dem Spital verkauft hat (Nr. 486) und mit welchen dieses be-
lehnt worden ist (Nr. 484). — Sr.: A.
Abscbr.: Dokb. II. 90 — Reg.: Denkinger 228,95. 561
1481 Januar 18 (Do n. Anton). Andreas Kupferschmid von Urach und Anna
Rudolfin, Rudolf Secklers Witwe, verkaufen das von ihrem Schwiegervater
und Vater Hans Rechberger geerbte halbe Holz zu G. vor dem Utikofer
Tor neben den Wäldern der Prediger und von St. Katharina um 20 fl rh
an Altbm. Hans Ruhe und Hans Hermann, Pfl. von St. Katharina. Hans
Rechberger hat diesen Besitz 1447 und 1448 von Hans von Rinderbach ge-
kauft. — Sr.: Johannes Schürer und Hans von Gröningen, R.
Or. Perg., S. abg. — VI. b 2. 562
1481 März 30 (Fr n. Oculi). Hans Grönnagel und seine Ehefrau Margarete,
B. zu G., übergeben dem Spital (Spm. Hans Ebner, Pfl. Johann Schürer
und Jörg Maierhofer) 30 ß h Zins aus des Arren Bad neben Scholler dem
Schmied. — Sr.: Die Pfl.
Or.Perg., 2 S. — Reg.: Denkinger 228,94. — II. 7. 563
1481 April 13 (Fr v. Palmtag). Elsbeth Kemlerin, Klaus Wylers Witwe, B.
zu G., verkauft mit Zustimmung ihrer Tochter Barbara an Anna Kutten-

103
loading ...