Deibele, Albert ; Spitalarchiv zum Heiligen Geist <Schwäbisch Gmünd> [Editor]; Archivdirektion <Stuttgart> [Editor]; Nitsch, Alfons [Oth.]
Das Spitalarchiv zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd: Inventar der Urkunden, Akten und Bände — Karlsruhe, 1965

Page: 1
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/nitsch1965/0067
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
I. Urkunden
l.Teil (1269—1802)

1269 Juni 8 Dillingen. Bischof Hartmann von Augsburg gestattet den Brü-
dern des Spitals zu G. die Erbauung einer Kapelle auf einem von ihnen
angekauften Grundstücke beim Spital, jedoch unter Wahrung der Rechte
der Pfarrei.
Deutsche Übersetzung: Dokb. 1.18. — Lat. Or. Perg, im HStASt B 181,
Nr. 1912. — Dr.: Denkinger 190,1. — Reg. mit Teildr.: IPUB DU, 36. 1
1269 Juni 25 Weiberhof (Apud lacum). Erzbischof Werner von Mainz be-
stätigt dem Meister und den Brüdern des Heilig-Geist-Spitals zu G. die
ihnen von Bischof Hartmann von Augsburg erteilte Erlaubnis zum Bau
einer Kapelle und gestattet die Anstellung eines Priesters.
Deutsche Übersetzung: Dokb. 1. 19a. — Lat. Or. Perg, im HStASt B 181
Nr. 1913. — Dr.: IP ÜB DII, 37 und Denkinger 190, 2. 2
1277 Februar 3. Heinrich Pfau (Pavo) verkauft dem Spital zu G. seine Güter
in Burgholz (Burgoldes) um 65 'S h. Das Spital gewährt ihm aus freien
Stücken die Vergünstigung, daß er später, wenn er dazu in der Lage ist,
eine Pfründe im Spital um 60 'S h kaufen kann. — Z.: Ritter Diemar von
Iggingen (Uckingen), die Gebrüder Heinrich und Johannes von Rinder-
bach, Bertold Vener, Ebelinus, Walter Tänzer, Heinrich Aquila, der
Priester Friedrich gen. Rono. — Sr.: Stadt G.
Or.Perg. (146x81 mm), lat., beseh. S. — Dr.: IPUB Dill, 13 und Den-
kinger 191,3. — Deutsche Übersetzung: Dokb. 1. 21. — XD.l. 3
o. D. (um 1280). Die Grafen Ludwig und Eberhard von Spitzenberg ver-
kaufen mit Zustimmung ihrer Schwester, der Witwe des Ritters Walther
von Urbach, dem Spital in G. ihre zwei Höfe zu Klein-Süßen (Siessen). —
Z.: Propst Berchtold von Adelberg; Heinrich von Rinderbach, B. zu G.;
Ber. gen. Clebzagel, Johannes Halle, Albrecht gen. Heinhart, Heinrich
gen. Adler, Ulrich von Gerstetten, Konrad gen. Fuse, Dekan zu Süßen,
Walter Tenzer und viele andere. — Sr.: A.
Abschr.: Dokb. 1. 20b. — Dr.: IPUB Dill, 195 und Denkinger 192,4. —
Datierung nach IPUB. 4
1281 September 3 Gmünd. König Rudolf nimmt das Heilig-Geist-Spital zu
G. in seinen und des Reiches besonderen Schutz.
Deutsche Übersetzung: Dokb. 1. 18a. — Lat. Or. Perg, im HStASt. — Dr.:
IPUB Dill, 292; Böhmer-Picker, Acta imperii Nr. 426; Denkinger 192, 5.
— Reg.: Böhmer-Redlich 1386. 5
1283 Februar 20 (X. kal. Mart.) Tannenburg. Abt Ekkehard von Ellwangen
bestätigt den Verkauf der seinem Kloster lehenbaren Güter in Nesslau
durch Ritter Ernfried von Roden an das Spital zu G. Ritter Ernfried hat
dem Kloster als Ersatz seine Eigengüter in Bernhardsdorf und in Rauen-

4

1
loading ...