Plenck, Joseph Jacob von; Camesinaische Buchhandlung [Editor]; Rudolph Gräffer & Comp. [Editor]; Geistinger'sche Buchhandlung [Editor]; Degen, Joseph Vinzenz [Oth.]; Joseph [Oth.]; Blumauer, Alois [Oth.]
Josephi Jacobi Plenck Consiliarii Cæsareo-Regii, Chirurgiæ Doctoris, Chemiæ Atque Botanices Professoris Publici ... Icones Plantarum Medicinalium Secundum Systema Linnæi Digestarum: Cum Enumeratione Virium Et Usus Medici, Chirurgici Atque Diætetici (Centuria VII.) — Viennae: Sumptibus Librariae Camesinianae, 1803 [VD18 90825438]

Page: 18
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/plenck1803bd7/0028
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
18
GENUS. Receptaculum paleaceum. Pappus nullus. Calyx
ovatus imbricatus. Flosculi radii circa 4 et plures.
SPECIES. Achillea foliis bipinnatis nudis, laciniis li-
nearibus dentatis, caulibus sulcatis.
LOCUS. Planta perennis in campis et pascuis vul-
garis.
PHARMACEVTICA PARS. Herba et flores Millefo-
lii. Germ. SCHAFGARBE. Gall. MILLE FEUILLE.
ODOR, nonnihil aromaticus. SAPOR subadstringens,
amaricans.
VIRTUS adstringens seu tonica, antispasmodica, sub-
narcotica.
USUS in haemoptysi, fluxu haemorrhoidali nimio,
haemorrhagia uteri et in profluvio sanguinis per
alvum ex nimio nixu ; in leucorrhoea, imprimis
in dolore rheumatico et in malo hypochondriaco.
Succus laudatur in ulceribus internis. Quondam
herba inter lapides tusa vel pinguedine mixta im-
ponebatur vulneribus.
DOSIS. Herbae pugillus unus cum aquae unciis qua-
tuor in infuso.
652. ACHILLEA AGERATUM.

SPECIES. Achillea foliis lanceolatis, obtusis, acute
serratis.
LOCUS. Planta perennis Galliae inferioris.
PHARMACEVTICA PARS. Herba Agerati. Germ.
LEBERBALSAM. FREMD - LEBERKRAUT. Gall. EU-
PATOIRE DE MESUE.
ODOR suavis. SAPOR amaricans.
VIRTUS roborans, reserans obstructa, anthelmintica.
USUS. Quondam in obstructionibus hepatis et aliorum
viscerum adhibebatur. Hodie non amplius prae-
scribi solet.
DOSIS praecedentis.
633. ACHILLEA PTARMICA.
SPECIES. Achillea foliis lanceolatis, acuminatis, ar-
gute serratis.
LOCUS. Planta perennis, crescens in pratis humi dis.

GESCHLECHT. Der Fruchtboden spreusörmig. Haar-
krone keine. Kelch eyrund, dachziegelförmig über
einander gelegt. Strahlen des Blümchens unge-
fähr 4 und mehrere.
ARrI. Die Schafgarbe mit zweymahl gesiederten, nack-
ten Blättern , liniensörmigen, gezähnten Einrissen
und gesurchtem Stängel.
VATERL AND. Eine ausdauernde auf Feldern und Tris-
ten gemeine Pslanze.
PHARMAZEUTISCHER THEIL. Kraut und Blüthen
der Schafgarbe. Latein. MILLEFOLIUM. Franz.
MILLE-FEUILLE.
GERUCH etwas gewürzhast. GESCHMACK ein wenig
zusammenziehend, bitter.
ARZNEYKRAFT. Zusammenziehend oder stärkend,
krampfwidrig, in einem geringen Grade be-
täubend.
GEBRAUCH im Bluthusten , übermässigem Hämor-
rhoidal - Flusse, Blutsturze der Gebährmutter, beym
Hervorssiefsen des Blutes aus dem Unterleibe aus
zu grofser Anstrengung , im weissen Flusse , be-
sonders bey rheumatischen Schmerzen und in der
Hypochondrie. Den Sast rühmt man bey innerlichen
Geschwüren. Ehemahls wurde das Kraut zwischen
Steinen zerquetscht oder mit einer Fettigkeit ver-
mischt auf Wunden ausgelegt.
DOSIS. Füns Finger voll Kraut mit vier Unzen Wasser
als Aufguss.
632. DAS BALSAM-LEBER-
KRAUT.
ART. Schafgarbe mit lanzetsörmigen , stumpfen, schars
gesägten Blättern.
VATERLAND. Eine ausdauernde Pslanze des südli-
chen Frankreichs.
PHARMAZEUTISCHER THEIL. Kraut des Leber-
balsams , Fremd - Leberkrautes. Latein. AGERA-
TUM. Franz. EUPATOIRE DE MESUE.
GERUCH angenehm. GESCHMACK bitter.
ARZNEYKRAFT stärkend , die Verstopsungen erösf-
nend, wider die Würmer.
GEBRAUCH. Man gebrauchte es einst in Verstopsungen
der Leber und anderer Eingeweide. Heut zu Tage
pssegt man es nicht mehr zu verschreiben.
DOSIS, wie bey der vorhergehenden Pssanze.
633. DAS NIESSKRAUT.
ART. Schafgarbe mit lanzetsörmigen, zugespitzten,
schars gesägten Blättern.
VA TERLAND. Eine ausdauernde Pssanze aus seuchten
Wiesen.
loading ...