Plenck, Joseph Jacob von; Camesinaische Buchhandlung [Editor]; Rudolph Gräffer & Comp. [Editor]; Geistinger'sche Buchhandlung [Editor]; Degen, Joseph Vinzenz [Oth.]; Joseph [Oth.]; Blumauer, Alois [Oth.]
Josephi Jacobi Plenck Consiliarii Cæsareo-Regii, Chirurgiæ Doctoris, Chemiæ Atque Botanices Professoris Publici ... Icones Plantarum Medicinalium Secundum Systema Linnæi Digestarum: Cum Enumeratione Virium Et Usus Medici, Chirurgici Atque Diætetici (Centuria VII.) — Viennae: Sumptibus Librariae Camesinianae, 1803 [VD18 90825438]

Page: 22
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/plenck1803bd7/0032
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
22
GENUS. Receptaculum nudum. Pappus nullus. Calyx
polyphyllus, aequalis. Semina disci membrana-
cea.
SPECIES. Calendula seminibus cymbiformibus , mu-
ricatis, incurvatis omnibus.
LOCUS. Planta annua in arvis Europae australioris.
Sed vulgaris in hortis nostris.
PHARMACEVTICA PARS. Flores et herba Calendu-
lae. Germ. RINGELBLUME. Gall. SOUCI DES JAR-
DINS.
ODOR ssorum ingratus, bitumen quodammodo re-
dolens. SAPOR primum subdulcis, dein amarus.
Folia magis amara, subacria, ingratioraque.
VIRTUS sudorifera, emmenagoga, solvens.
USUS. Flores in febribus malignis et ipsa peste lau-
dabantur. Folia recentia ad verrucas, callum pe-
dum, marginemque durum ulcerum tollendum
imponuntur. Folia, ssoresque instar acetarii co-
mesta insantibus scrofulosis profuere.
DOSIS. Pugillus unus ssorum, cum aquae unciis qua-
tuor in insuse.

GESCHLECHT. Der Fruchtboden nacht. Haarkrone
keine. Der Kelch vielblätirig , gleich. Die Samen
der Scheibe häutig.
ART. Die Ringelblume mit lauter kahnsörmigen ,
zackigen und gekrümmten Samen.
VATERLAND. Eine einjährige Pflanze, auf Feldern
des südlicheren Europa. In unsern Gärten gemein.
PHARMAZEUTISCHER THEIL. Rlumen und Kraut
der Ringelblume. Latein. CALENDULA. Franz.
SOUCI DES JARDINS.

GERUCH der Rlumen unangenehm , fast wie Erdharz.
GESCHMACK. Anfangs süfslich , dann bitter.
Die Blätter sind noch bitterer, etwas scharf und
unangenehmer.
ARZNEYKRAFT. Schweifs treibend, den Monathssufs
befördernd, auflösend.
GEBRAUCH. Die Blumen rühmte man in bösartigen
Fiebern und selbst in der Pest. Die frischen Blät-
ter werden auf Warzen, Schwielen der Füsse , und
um den harten Rand der Geschwüre zu heilen,
aufgelegt. Die Blätter und Blumen als Salat ge-
gessen waren den mit Straf ein behafteten Kindern
heilsam.
DOSIS. Füns Finger roll Blumen mit vier Unzen Was-
ser als Ausguss.

ORDO VI.
MONOGAMIA.
640. VIOLA ODORATA.

VI. ORDNUNG.
REINE EHEN.
640. DAS WOHLRIECHENDE
VEILCHEN.

CLASSIS XIX. Syngenesia. ORDO VI. Monogamia.
GENUS. Calyx pentaphyllus. Corolla quinque petala,
irregularis, postice cornuta. Capsula supera, tri-
valvis, unilocularis.
SPECIES. Viola aculis , foliis cordatis, stolonibus rep-
tantibus.
LOCUS. Planta perennis in australioris Europae ne-
moribus, collibus, hortis pomiferis et inter gra-
mina primo vere frequens.
PHARMACEVTICA PARS. Flores Violae martiae.
Herba Violariae. Germ, MAERZVEILCHEN. Gall.
VIOLETTE DE MARS.
ODOR ssorum recentium gratissimus, specificus. Sed
halitus prout aliarum stirpium valde fragrantium
angustiori conclavi occlusus caput tentat, et om-
nem sensum supprimit. SAPOR amaricans , mu-
cilaginosus.

XIX. KLASSE. Mitbuhler. VI. ORDNUNG. Reine

Ehen.

GESCHLECHT. Der fünf blättrig. Die Blumen-
krone unregelmässig fünfblättrig, hinten gehörnt.
Die Samenkapsel oben dreyklappig, einfächerig.
ART. Veilchen ohne Stängel, mit herzförmigen Blät-
tern und kriechenden Ranken.

VATERLAND. Eine ausdauernde Pflanze in Hainen
des südlichen Europa, auf Hügeln, in Obstgärten
und unter dem Grase im angehenden Frühlinge

häufig.
PHARMAZEUTISCHER THEIL. Die Blumen des

März Veilchens. Latein. VIOLA MARTIA, Franz.
VIOLETTE DE MARS.
GERUCH. Der frischen Blumen sehr angenehm, spe-
cifisch. Allein die Ausduftungen der Blumen in
einem rerschlossenen Zimmer nehmen den Kopf ein,
und betäuben, so wie andere stark riechende Pssan-
zen. Der GESCHMACK bitterlich, schleimig.
loading ...