Opera Medii Aevi manu conscripta, incunabula typographica, libri cum figuris xylographicis, Americana vetustissima, opera geographica & historica, opera medicinalia, varia (Katalog Nr. 5) — 1929

Page: 42
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/weiss1929_5/0048
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
HOLZSCHNITTWERKE

mit ihren Wappen darstellend, 1 Titel-Holzschnitt-Bordüre vom Mono-
grammisten MF nach Amman, 2 Zierstücken sowie der Drucker-
marke von Jost Amman am Schluß.
Andresen I, No. 229. Becker, Amman, Leipzig 1854: 29. Graesse I, S. 103. Brunet I, coi. 235/36.
Andresen schreibt zu dem Werk: „Die breiten Darstellungen von phantastisch geharnischten
Rittern mit ihren Wappen sind nicht von J. Amman, sondern gehören dem älteren Form-
schneider C. W i d i t z an. S. Feierabend ließ, als er diese Stöcke kaufte, nur die Titelblätter
und ein paar andere Holzschnitte durch J. Amman anfertigen. Letztere sind: drei antik ge-
kleidete Frauen— wohl die 3 Töchter Cecrops’ — und der in den Lüften schwebende Merkur,
dann zwei leerstehende Wappenschilde ohne Helmkleinode, mit einer Figur neben jedem
Schild.“ Die Druckermarke bildet Butsch II, Tfl. 64, ab. Die Titelbordüre zum 2. Teil beschreibt
Nagler, Mon. IV, No. 1777, 5 unter dem Nürnberger Lucas Mayer, der als Schüler
Amman’s in Frankfurt arbeitete. — Wohlerhaltenes Exemplar des seltenen, vom lokal-
historischen wie heraldisch-genealogischen Gesichtspunkt interessanten Holz-
schnittwerkes.
50. AMPHIAREO, VESPASIANO, da Ferrara O. Min. Opera nella quäle si
insegna ascriuere varie sorti di lettere, & massime vna lettera bastarda da lui
nouamente con sua industria ritrouata, laqual serve al Cancellaresco & Mer-
cantesco. Poi insegna a far l’inchiostro negrissimo con tanta facilita. Ancora
a macinar l’oro, & scrivere con esso come si fara con l’inchiostro, parimente a
scrivere con l’azuro & col cenaprio. Venedig, o. Dr. 1565. 43 unn. Bll. Qu.-4°.
Alter Halblederband. Mk. 125.-—
Mit 80 xylographischen Schriftentafeln, Titelvignette, Zierstücken u. Initialen.
Brunet V, 1153. Jessen kennt vorliegende Ausgabe nicht. Nagler, Mon. I, 979, schreibt über
den Künstler: „war Franziskanermönch in einem Kloster zu Venedig. Die Vorschriften sind
wohl von Vespasiano selbst in Holz geschnitten, wie aus Blatt 10 des Werkes hervorgeht.
(Bl. Sign. B 2.) Auf diesem Blatte nennt er sich in der Zuschrift an G. B. Ciardi Frate
Amphyareo. Auf anderen Vorschriften steht: Vespasianus, Vespasia und nur einmal kommt
AMPH vor.“ Das Werk stellt eines der schönsten italienischen Schrif-
tenbücher des XVI. Jhdts. dar und kommt, wie alle Schreibbücher, sehr selten in kom-
plettem Zustand vor. Vollständiges, von leichten Gebrauchsspuren abgesehen, guterhaltenes
Exemplar, die letzte Lage am Längs- und Unterrand beschnitten. Das letzte unbedruckte
Blatt fehlt.
BERG, ADAM siehe EINBÄNDE No. 331 sowie NUMISMATIK No. 392.
51. BERNARDUS (S.) Claraevallensis. Sermoni volgari sopra le solennitade di
tutto Lanno. Venedig, o. Dr. (ad instantia delli Frati delli Jesuati de S. Hiero-
nymo), 1529. 4 unn. 204 num. Bll. (letztes weiß). Fol. Perg.-Bd. Mk. 150.—
Mit blattgroßem Titel-Holzschnitt, in der Ober hälfte den Autor mit vier Brü-
dern, in der Unterhälfte den Hl. Johannes da Tosignano, Bischof von Ferrara,
darstellend und 12 Textholzschnitten im Umrißstil; figürliche Holzschnitt-
Initialen.
Panzer VIII, 515, 1511. Essling I, 811 (mit Faksimile). Sehrseltene, im Auftrag der „Frati
delli Jesuati de S. Jeronimo“ gedruckte Ausgabe. Titel in rot und schwarz, Text in zwei
Kolonnen gedruckt. Vor allem wegen ihres schönen Bildschmucks gesuchte italienische
Version. Bll. 83—98 am Unterrand etwas braunfleckig, Bll. 32 und 37 gebräunt. Im übrigen
breitrandiges, vorzüglich erhaltenes Exemplar. Auf dem Titel alter handschriftlicher Besitz-
vermerk.
Siehe Abbildung Seite 43
52. BIBAUGUS, GUIL. O. Carth. Sacrae conciones. His additae sunt orationes
Jod. Hessi Prioris domus Carthusianae in Erphurdia. Item Poemation ejus-
dem de ordinis Carthusiani origine ad Conradum e Thuengen Episc. Herbipol,
ac Ducem Franconiae orientalis. O. O. u. Dr. (Erfurt) 1539. 206 unn. Bll. 4°.
Blindgepr. Orig.-Ldrbd. (Sign. H 314 Carthause Buxheim). Mk. 150.—
Mit 5 blattgroßen Holzschnitten, von denen sich einer wiederholt, einer reich-
figurierten Holzschnitt-Bordüre zum Titel des 2. Teils sowie zahlreichen Holz-
schnitt-Initialen.

42
loading ...