Der wahre Jakob: illustrierte Zeitschrift für Satire, Humor und Unterhaltung — 8.1891

Seite: 929
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/wj1891/0005
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Nr. 116.

Preis pvo Nummer 10 Pf.

1801.

Erscheint monatlich zweimal.

Zu beziehen durch alle Buchhandlungen und Kolporteure, sowie durch die Post (eingetragen unter Nr 6326 a).

Berlin. Soeben haben die preußischen Schulmeister den^ ersten
Sozialdemokraten bekehrt. Es wird im ganzen Lande ein großes Sieges-
sest gefeiert. (XL. Bestätigung dieser Sensationsnachricht bleibt noch
abzuwarten.)

— Windthor st ist plötzlich der größte Kolonialschwärmer ge-
worden. Er hofft von den Schwarzen in Afrika eine bedeutende Ver-
stärkung seiner Fraktion.

Frankfurt a. M. Auf der in Vorbereitung befindlichen eleitri-
schen Ausstellung wird auch ein Apparat zur sozialpolitischen Er-
leuchtung der Manchestermänner aufgestellt werden. Es sind
dazu üOO Pferdekräfte nöthig; auf Eugen Richter allein entfallen 100.

München. Der Streich, den man mittels des Zeugnißzwangs
gegen den Redakteur Schwab führte, hat sich als ein Schwaben-
streich erwiesen.

England. In Finanzkreisen hat man neue „kritische Tage" ent-
deckt. Dieselben fallen meist auf Ultimo und bringen Krachs mit sich.

Beim Abschied.

immer man um kargen Lohn sich müht,

^ Wo eine Spindel saust, ein Feuer glüht
Und grobe Hände Aiet und Feile lenken,

Im Schacht bei matter Grukenlichter Schein
Wird immerdar in Stolz und Treue drin.

Du Jahr, das heute scheidet, man gedenken.

Wann hat zuvor mit gleicher Kraft und Wacht
Der Arbeit Volk vereint sich aufgemacht?

Wann je zuvor hat so in allen Landen
Den Damm bestürmt die schaumgekrönte Fluth?
Wann hat man je in gleicher stummer Wuth
Gerüttelt an den alten Sklavrnbanden?

Ein Schauspiel war's, wie Keiner es erlebt.

So Mancher hat mit feuchter Stirn gebebt
In seines Kämmerleins verschwiegener Enge.
Ein Jauchzen aber, stark und voll und tief
Wie Donner ferner Brandung, es durchlief
In allen Landen die enterbte Menge.

Ein Donnerfchlag für die Bedrücker war
Der stolze Zwanzigste des Februar
Und selbst dem Kanzler fiel er auf die Nerven.
Sein Sedan war's. Wer hätte je gedacht,

Es würden ihn herab vom Stuhl der Macht
Die Geufrnführer, die verhöhnten, werfen?

Von Kap zu Kap sodann, von Bai zu Bai,

Der Arbeit Feiertag am ersten Mai,

Vom Strand der Khone bis hinauf'zur Oder!
Zum ersten Mal — o herrlichen Gewinns! —
Ein Fest des Friedens und des Brudrrsinns,
Statt blöden Hasies stackrrndes Geloder!

Dann des Oktober Erster! Er zerbrach

Mit einem Druck des schweren Joches Schmach,

Das jahrelang mit Knirschen wir getragen,

Und die Befreiung siel uns in den Schootz
Als Frucht der Siegesfchlacht, die stark und grosi
Im Februar der Arbeit Volk geschlagen.

Und dann der Tag, an dem zusammentrat
Am Saalrstrand des Volkes hoher Rath,

Die alten, treuen, kampfbewährten Führer!

Wie lag in der Beschämung Bann die Welt,

Die so ganz anders doch sich vorgestellt
Brutalen Hasies niedrrträcht'ge Schürer!

Ob widerwillig man uns anerkannt,

Von dumpfem Grauen fröstelnd übermannt,

Ob gern und froh man altem Wahn entsagte —
Es brachte Klarheit über uns dies Jahr
In taufend Köpfe und gerichtet war,

Wer unsres Ansturms noch zu spotten wagte.

Ob man uns hilft, ob man sich widerseht —

Was kümmert's uns? Doch rechnen muh man jeht
Mit uns und grühend feine Klinge senken.

Mit einer Macht jeht hat man es zu thun,

Und darum wird beim Schaffen und im Knh'n
Des Jahrs, das dies vollbracht, das Volk gedenken!

r. l.
loading ...