Der wahre Jakob: illustrierte Zeitschrift für Satire, Humor und Unterhaltung — 14.1897

Page: 2500
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/wj1897/0158
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
2500 ' -

„Sie hätten nicht am Sonnabend hingehen
sollen", belehrte er mich, „an diesem Tage sind
die kleinen Meister immer besonders rabiat."
Er fügte hinzu, er wolle mir für die Unkosten
meiner Bauinspektion recht gern 300 Mark be-
willigen, da könnte ich ja meine beschädigte
Garderobe wieder in Ordnung bringen.

„Diese Börsenleute sind doch von einer helden-
haften Kaltblütigkeit", sagte ich mir; dann ging
ich nach Hause und machte kalte Umschläge.

In den folgenden Tagen besuchte mich der
Exekutor wiederholt, um die Unpfändbarkeit meiner
geringen Habe zu konstatiren. Auch erfuhr ich
aus den Zeitungen, daß die mit so gewaltiger

Reklame ins Werk gesetzte Baugenossenschaft gänz-
lich verkracht und ihre Aktien werthlose Maku-
latur seien. Endlich hieß es, sowohl Direktor
Kohnreich, wie Herr v. Karstadt und meine
Wenigkeit seien wegen Betrugs vor die Staats-
anwaltschaft geladen.

Wir hatten wirklich eine Untersuchung zu be-
stehen, aber der Staatsanivalt mußte mit langer
Nase abziehen, denn Herr Ganef hatte die Finanz-
operationen so geschickt durchgeführt, daß man
uns strafrechtlich nicht an den Kragen konnte.
In finanzieller Hinsicht blieb die Sache an mir
hängen und ich wurde endgiltig zum letzten Male
erfolglos ausgepfändet.

Herr v. Karstadt und Herr Kohnreich waren
mit diesem Resultat sehr zufrieden. Sie gratu-
lirten mir zu meiner musterhaften Haltung und
theilten niir im Vertrauen mit, es sei die Grün-
dung einer großartigen Länderbank im Werke,
die viele Millionen Gewinn verspreche. Einen
Direktorposten in dieser Bank mit hohem Gehalt
und rcichein Gewinnantheil wollten sie mir bereit-
willigst verschaffen.

Ich dankte gerührt; aber es war mir zur
selbigen Zeit eine Jnspektorcnstelle in einem
Düngerexportgeschäft angeboten worden, diese zog
ich dem glänzenden Direktorenposten vor, denn
sie bot eine reinlichere Beschäftigung.

verschiedene Auffassungen von der „griechischen Jungfrau mit Lampe!'

Konkurrenz-Ausschreiben für Bildhauer.

Lulalia yopfenstange's Modell. Franz Anödelhuber's Modell.

—•-»- Neues vom Büchermarkt.

Vurhhandlung „Vorwärts" tu Berlin.

Zn Freien Zlundcn. l%bas

Der erste Halbjahrsband liegt gebunden vor. Preis
Lwdbd. Mk. 3.50, Halbfrz. Mk. 4.—.

Das zweite Halbjahr enthält den Roman „Der Aampf
nnx die Scholle" von Llise (vrzesko. Preis pro Heft
10 Pf.

§üe Krßeiter-Gksangvereine.

Der ,,§XCXC Sänket!" bietet den Arbeiter-Gesang-
vereinen einen großen Liederschatz zu einem beispiellos
billigen preis.

Die I. Serie (nur Partitur-Ausgabe) enthält
60 Beste mit 170 Liedern. Preis pro Best 10 Pf.

Aomplet gebunden mit Inhalts-Verzeichnitz
me. 7. 50.

Die II. Serie (Partitur- und Ltimmen-Ausgabe) ent-
hält (l Beste mit 30 Liedern. Preis pro Partitur 30 Pf.,
der Stimmen 40 Pf. (Linzelne Stimmen jp Pf.)
Verzeichniß gratis.

-<X>- ^ ^

Jm Verlage der Hamburger Buchdrurkerei
und Verlagsanftalt Auer & (5o. in Ham-
burg ist soeben erschienen:

Der

ilcut Ütll4iilfnkr

für 1898.

Jivciundjiiiailstgstcr Jahrgang.
Preis 49 Pfg.

Bei Einzelbezug erbitten wir Einsendung in
deutschen Briefmarken nebst 10 Pfg. für Porto.

Auch zu beziehen durch:

I. H. W. Diel; in Stuttgart.

MIM! ..■l.ll.l.'IH.III ■■ ... ■ ..


rcr^

2>ir -\Jr -Jr -\lr -ir -A- -iir -A- -,jr

Im erscheinen begriffen ist:

Geschichte

der

d Oltschn ojiiilii cmofrötie

von

Franz Mehring.

Erscheint i» wöchentk. Lieferungen ä 20 pst

Aus Lköen und Wisstnsöjasl.

Gesammelte Vorträge und Aufsätze

von

Prof. Dr. A. voöel.

Lomplet in 22 Lieferungen L 20 Pf.

Verantwortlich für die Redaktion Georg Bastler in Stuttgart. — Druck und Vertag von I. H. W. Dietz Nachf. (G. m. b. H.) in Stuttgart.
loading ...