Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Zimmermann, Karin [Editor]
Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 1 - 181) — Wiesbaden, 2003

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.2667#0171
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
COD. PAL. GERM. 39
COD. PAL. GERM. 39
Evangelistar mit Glossen ■ Marquard von Lindau: Dekalogerklärung

Papier • 92 Bll. • 29,3 x 20,7 ■ Süddeutschland • 1. Viertel 15. Jh.

Lagen: (I-l)1* + (VI+1)11 (mit Bll. 2*, J») + 6 VI83 + (III-1 )88= + (I-l)89*. Reste von Reklamanten, überwiegend
durch Beschnitt weggefallen. Foliierung des 17. Jhs.: 1-86. Bll. 1*—3*, 87*-89* mit moderner Zählung. Wz.:
Ochsenkopf mit zweikonturiger Stange mit Kreuz mit Stern (altes Vorsatz [Bl. 2*]), ähnlich Piccard 2, Typ
XI/242 (Oberschwaben, Braunschweig 1480); Frau mit Nimbus mit Kreuz, ähnlich Briquet 7625 (St. Gallen
1423); Dreiberg mit Kreuz in Kreis (Vorsatz), nicht nachweisbar (vgl. Wz. Vorsatz Cod. Pal. germ. 33, 37); zwei
weitere Wz. mit Varianten, nicht nachweisbar. Schriftraum: 24-25 x 15-15,5; zwei Spalten, 41-52 Zeilen. Ba-
starda von zwei Händen: I. 3*v -55va; IL 55va-86v . Wenige Korrekturen von Schreiberhand (unter anderem
18r). Rote Überschriften. Rote Lombarden über eine bis zwei Zeilen. Paragraphzeichen. Übliche Rubrizierung.
Beginnender Tintenfraß. Pergamenteinband des 17. Jhs. (römisch), Rückentitel: 39/euang[e\\a]/cum/glosiis
(17. Jh.). Gelb-grünes Kapital. Rundes Signaturschild, modern: Pal. Germ. 39.

Herkunft: 2*r Capsanummer: C. 95; 88*v alte römische Signatur (versatim): 1894.

Schreibsprache: südrheinfränkisch (3*v -55va); niederalemannisch (55va-86 ).

Literatur: Bartsch, Nr. 31; Wilken, S.324; Geffcken, Beilage 1, Sp. 19 (Hs. erwähnt); Kat. HSA-BBAW
(Günther Jungbluth, Juli 1937, 9 Bll.); Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprach-
problem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der .Dekalogerklärung' und des Aus-
zugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1, Salzburg 1983
(Analecta Cartusiana 106,1), S. 107; ders., Deutsche Perikopenhandschriften mit der Glosse. Zu den Predigten
der spätmittelalterlichen deutschen Plenarien und Evangelistare, in: Vestigia bibliae 9/10 (1987/1988), S.281
Nr.3(b).

3*vb_55va EVANGELISTAR MIT GLOSSEN, TEMPORALE. (1. 3*vb-lva: Erster Advent) >Hie
hebet sich an alle ewangelio mit den glosen durch das gancze jar vff die sondage das ist der erste
sondag in dem aduent secundum Matheum etc.<. [Rest der Spalte leer: Evangelium fehlt] lra
[Glosse:] IN dyßen Worten die wir hut an der heiligen episteln lesen manet vns sanctus Paulus das
wirvns sullen bereyten czu dem aduente ...; (2. lva-2 : 2. Advent) >der ander sondage in dem ad-
uente secundum Matheum etc.<. ES sollent czeichen geschehen in der sunnen vnd an dem mone ...
[Lc 21,25] lv >die glosa<. IN dysen Worten die wir hüte lesen von den jüngsten tag vnd lesen von
den czeichen die da vor sollen geschehen man wan die sunne verluset iren schyn [ab hier meist
Evangelium und Glosse] ... (57. 53va-55va: 24. Sonntag nach Trinitatis) >der xxiiii sondage secun-
dum Matheum etc.<. 53v Dye jungern giengen czu Jhesum vnd sprachen laße die schar das sie gen
in die castellen vnd in die dorffere... [Mt 14,15] 55va das wir über komen alle ane rechtunge des tu-
fels vnd das wir komen in dz ewig leben da kein gebreste inne ist des helffe vns got der vatter vnd
der son vnd got der heilige geyste etc. Amen. >Dyß buche ein ende hat/Got helff vns fruwe vnd spat
etc. Sonn- und wenige Festtagsevangelien: Erster Advent-24. Sonntag nach Trinitatis; Evangelien
zum ersten Advent, zu Gründonnerstag und zu Fronleichnam fehlen; zwischen Fronleichnam
und dem ersten Sonntag nach Trinitatis ein Text zur Kirchweih (23. 33ra-33v : Evangelientext Lc
19,41 ff. ,Zachäus') eingeschoben. Die Perikopenglossen entsprechen denen des ,Heidelberger
Typs' Pal 1-56 (Palmer, Deutsche Perikopenhandschriften [s. Lit.], S. 289-292). Text auch Cod.
Pal. germ. 55, lra-66ra. Zu Plenarien allgemein s. Heimo REiNiTZER/Olaf Schwencke, in: VL2 7
(1989), Sp. 737-763 (Hs. erwähnt Sp.748 Nr. 18), besonders Sp.754: ,Heidelberger Typ'. -
l*r-3*va (bis auf Eintrag [2*r], s. Herkunft) leer.

55va-86vb MARQUARD VON LINDAU, DEKALOGERKLÄRUNG. >Das sint die czehen ge-
bott etc. SEpcies in die cadit iustus proverbiorum xiiii [!] ca° [Prv 24,16]. Also spricht der wise man

107
 
Annotationen