Holz, Georg   [Hrsg.]
Die Gedichte vom Rosengarten zu Worms — Halle a. S., 1893

Seite: II
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Holz1893/0002
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
II

EINLEITUNG.

weg B, als aus A geflossen, und E, das er mit recht zu D stellte;
P erkannte er mit Grimm nur als hs. der redaction D an. er unter-
schied nufimehr die texte mit Ziffern als I (Grimm A mit B),
II (D mit P und E), III (F), sowie den aus I und II gemischten
text (C). ich habe dann in meiner oben angeführten arbeit inner-
halb des textes II zwei redactionen IIa (= D) und IIb (= P) unter-
schieden, sowie den nach weis zu liefern versucht, dass die aus II
stammenden stücke des gemischten textes näher mit II* verwandt
sind, als mit IIb. unter diesen umständen halte ich die Unter-
scheidung von fünf texten für geboten: IIb muss selbständig neben
Ha gestellt werden, sowohl aus diesem gründe, wie auch weil die
bezeichnung verschiedener redactionen eines gedichtes mit buch-
staben sonst allgemein üblich ist, kehre ich zu den früher gebräuch-
lichen siglen zurück und benenne die 5 texte mit Grimm und
Bartsch A, C, D, F, P.

I. Die Überlieferung und ihre gruppierung,

Überliefert sind uns diese texte in folgenden mehr oder weniger
vollständigen handschriften und drucken, die ich in der hauptsache
mit Philipp (a. a. o. s. Xff.) bezeichne:

A.

a (Philipp dn, von Grimm nicht von d unterschieden), Docens
bruchstück (Docen, Entdeckung über das sogenannte Heldenbuch
des Heinrich von Ofterdingen, in Aretins Beyträgen (1804) IH,
4,85ff. 5,49ff.). er spricht von einem 174 vierzeilige Strophen um-
fassenden bruchstücke Ton dem Rosengarten zu Wurms5; die hs.
soll aus dem 14. jh. stammen (a. a. o. 4, 106), perg.? pap.? jetzt
ist sie verschollen, wir besitzen ausser den wenigen zeilen, die
Docen in dem angeführten aufsatze zur probe abdrucken liess, noch
seine abschrift (Mss. Docen C. 56 der kgl. bibliothek zu München),
das bruchstück enthält den Rg. A 1—149.

b (Grimm Ac, Berl. Akadabh. 1859 s. 498), die ehemals Waller-
steiner (Philipp s. XHIff.) hs., seit 1855 der kgl. bibliothek zu
Berlin gehörig (Ms. germ. quart 744), pap. quart, 1453 geschrieben,
umfasst 46 blätter; der Rg. steht auf bl. 1*—44a; 44b—46b sind
ler. äusserlich ist die hs. vollständig; die eine grossere lücke (es
fehlen 217,3'—231,4) ist durch ausfall eines blattes der vorläge
veranlasst. Überschrift: Disz ist der grosz JRosengart von wormsze.
Unterschrift: Das ist der Rosengart von wormfs vnd ist geschriben
worden von Cristi vnsers Herrn guburt Tusent virhundert vnd drü
loading ...