Kindler von Knobloch, Julius  ; Badische Historische Kommission   [Hrsg.]
Oberbadisches Geschlechterbuch (Band 2): He - Lysser — Heidelberg, 1905

Blatt: 542
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kindlervonknobloch1898bd2/0544
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
542

von Luetzelhard — Lumbard, Lumbart.

Bayern bei der Freiherrenklasse immatriculirt. König Ludwig XV von Frankreich hatte d. d. Com-
piegne 1773. 6. 8. das Geschlecht als freiherrlich anerkannt. Kaiser Karl VII erhob d. d. Frankfurt
1744. 13. 5. Maria Anna Caroline, natürliche Tochter seines Bruders Johann Theodor Herzogs in Bayern,
welche dieser, ehe er in den geistlichen Stand getreten, mit Maria Franziska Freiin v. L. gezeugt
hatte, unter Legitimirung ihrer Geburt mit Hoch- und Wohlgeboren als Gräfin von Luetzelburg in den
Reichsgrafenstand. Das ihr verliehene Wappen in Siebmacher, Suppl. IX, pag. 3, No. 4. zeigt über
dem Schilde unter dem gekrönten Helme die Grafenkrone.

Wappen: In G. ein b. Löwe mit r. Krone, Zunge und Klauen; H.: derselbe wachsend; Hd.: b. g.
(S. Bueheler, fol. 26 a.) Der Codex Reiher gibt das Wappen fol. 66: In G. ein b. Löwe mit g.
Krone, Zunge und Klauen; H.: der wachsende Löwe; Hd.: blau. Bei Siebmacher I, pag. 128, No. 9
und VII Suppl., pag. 5, No. 11 in G. ein g. gekrönter b. Löwe; gekr. H.: der wachsende gekrönte
Löwe ; Hd.: b. g.

von Luetzelhard. Von der Ruine Litzelhard in der Gemarkung Seelbach, B.-A. Lahr, schrieb
sich ein Edelherrengeschlecht, von welchem nur Conradus de Liucilnhart de domo ducis ad 1108—1122
im Rot. Sanpetr. namentlich aufgeführt wird. Nobilis vir dominus de Luzzelnhart 1257.

Luetzelrnaim. Conrad L., Vogt zu Schliengen, 1348. Hans L., Fähnrich der Baseler im Zuge
nach Mailand 1515. Anna Litzelmannin und ihr Gatte Leonhard Schilling ohne Zeitangabe im Jahr-
zeitbuche des Reuerinnenklosters in Freiburg.

von Luetzelnheim. Konrad von Lützelnheim, ein Evangelier (diaconus), schrieb 1287 für seinen
Herrn Gregor von Falkenstein den (von Laßberg'schen) ältesten Pergament-Codex des Schwabenspiegels.

Luetzler. 1) Ein altes Geschlecht der Stadt Pfullendorf. Burkard der Lüzler 1324. Johannes
der L. 1354. Junker Burkard L., Stadtammann 1399, 1420. Wappen : im Schilde und auf dem Helme
zwei abgekehrte Sicheln.

2) Frau Maria Franziska Litzlerin, Schwester des Baseler Weihbischofs Heinrich, f 1651. 18. 12.
(Todtenbuch des Franzisk.-Klosters St. Martin in Freiburg).

Lllflnger. Johannes L., Bürger in Waldshut, 1396, führte im Schilde ein aufrechtes Lindenblatt.

von Lugen. Hof L., Gem. Owingen, B.-A. Ueberlingen. Fridericus de Lugun, Z. Urk. Ueber-
lingen 1244.

Lugstumpf. Geschlecht in Breisach. Conrad L. und seine Gattin Katherin verkauften ein
Gut in Hochstetten, B.-A. Breisach, 1311. 9. 12. Rüdin 1343, 1344 und Henni 1368 Bürger in
Breisach.

Luigg. Die Herren von Falkenstein (mit dem Widder) bekennen, daß Hug Stöckeli von Cap-
pelle, seine Mutter und seine Schwestern ihr Holz und Feld zu Ebenhausen (eine Oedung nördlich

Mönchweiler, B.-A. Villingen) an die ehrbaren Hug von Burgberg, Cun-
„ . rad Wenken und Heinrich den Luiggen von Nüwahusen (Neuhausen,

Mm^ B.-A. Villingen) um 43 Pfg. zu Mannlehen verkauft haben 1365.8.7.

|P3lJ Lullin. Conrad L., Kirchherr in Sulgen 1463, siegelte 1464. 16. 3.

^^'Co. Jj^":'f^ Lumbard, Lumbart. Heinricus Lumbardus, miles, Lehnsmann

"^I^M^iP^ de1' Abtd Murbach' Z- in Urk- derselben 1253. 5. 6. und 1285. 16. 11.

p;\^j^§|S|jjp^i Cuno L. et uxor Catharina 1306. Claus L. von Herlonisheim vergabte

J^^^^^V dem Kloster S. Catharinae in Straßburg 1 "u Gelds
^j.^^^W^^^^^^ m Herlonisheim. Johannes et Ludewicus dci. L.
^^^^^^"C^Sf^%>Nil5r 1322. Der Zusammenhang der Vorgenannten

mit dem Straßburger Adelsgeschlechte (Stamm-
'^i'^i'^k'-''••^wif^WYi tafel Seite 540—541) ist fraglich. In die Stamm-
ILss? \'-^jL''''"-'-M^r\ GM» tafel würden noch einzureihen sein: Catharina
|BL i-.^.^^Vj Jp (Dinlin) 1398, 1400 Priorin des Klosters S. Jo-
T ^ w; .^A/.'V c<J v hannis in undis in Straßburg. Benignosa, seit

x^^X 1438 (f später als Aebtissin 1476. 17. 9.) und

Margaretha, seit 1453 (Todestag 29. 11.) Kloster-
Lumbart frauen des Klosters S. Ciarae auf dem Roßmarkte Lumbart.

in Straßburg. Domicella Catharina Rudingerin,
soror dictae Lumbarthin 1445. Jungfrau Martha, der Lumbhartin Tochter in der Kalbsgasse, f 1466.
Conrad, wohnte in Lahr 1470, lebte 1497; seine Söhne Eberhard, Velten und Hans, armigeri argen-
tinensis, 1509. Peter Musler erbte 1506 von seinem f «Vater» Rudolf Lumbart. Catharina, filia naturalis
Rudolfi L., relicta qu. Ludewici Berneck, pedelli. civis arg. 1496. Dictus Lumbart, Oberschultheiß der Aeb-
loading ...