Rudolph Lepke's Kunst-Auctions-Haus <Berlin>   [Hrsg.]
Mobiliar, neueres Kunstgewerbe, Antiquitäten, Ölgemälde: Möbel des 16. bis 20. Jahrhunderts, Schränke, Sitzmöbel, Kleinmöbel, Klubmöbel, Salon-Garnituren, Speise-, Herren- und Schlafzimmer, Bronzen, Miniaturen, Teppiche, Porzellane des 18. und 19. Jahrhs., Gruppen, Figuren und Geschirr ; Versteigerung: Mittwoch bis Freitag, den 6. bis 8. Juni 1928 (Katalog Nr. 1999 D) — Berlin, 1928

Seite: 9
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/lepke1928_06_06/0011
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
125-26. Zwei französische Bronzegruppen, bez. Boizot: Boreas und Oreithyia
bzw. Neptun und eine Nereide. Die Sockel in vergoldeter Fassung. Höbe
61 cm. Gegenstücke.

127. Runder Salontisch, Louis-XVI-Stil, Mahagoni und Polisander, mit sehr
reichem Bronzebeschlag. Vier geschweifte Beine mit Fußplatte und
kleinem runden Zwischenboden, hellbunte Marmorplatte. Französisch.

128. Barock-Ledersessel, Nußbaum. Pfosten und Querverbindungen gedreht,
Armlehnen mit geschnitztem Blattwerk. Der Lederbezug (Nagel-
beschlag) geschnitten und gepreßt: Blattranken mit Vögeln und ein
Wappen.

129. Ölgemälde von L. Noireaut: Eine Apachenecke in Paris. Holz, sign.
Gr. 57X68 cm. G.-R.

130. Desgleichen von demselben: Hochzeitsbarke in Venedig. Holz, sign.
Gr. 53X63 cm. G.-R.

131. Desgleichen von demselben: Fischerstraße in Chioggia. Holz, sign.
Gr. 50X60 cm. G.-R.

132-33. Ein Paar China-Deckelvasen, bauchige Balusterform. Bleu poudre,
mit reichem Landschaftsdekor in Gold. H. 45 cm.

134-39. Schlafzimmer im Louis-XVI-Stil, geschnitzt und elfenbeinfarbig matt
lackiert: Doppelbreite Bettstatt mit zweiteiliger Patentmatratze, sechs
Auflege- und zwei Keilkissen, zwei ovale Nachttische mit Glasplatten,
Frisiertoilette mit dreiteiligem Spiegel, Waschtoilette mit rotbuntem
Marmor- und Spiegelaufsatz, dreiteiliger Schrank für Garderobe und
"Wäsche, Mitteltür verglast.

140. Empire-Uhr, Goldbronze. Verglastes Gehäuse mit rundbogigem Abschluß
auf verkröpftem Sockel. An den Ecken stehen unvergoldete Frauen-
figuren als Träger des Gebälks; als Bekrönung Taubenpaar und Gir-
lande. Bezeichnet: ä Paris. Auf weißer Marmorplatte. H. 59 cm.

141-44. Vier große Goldbronzekandelaber, Empire. Auf schmalem, recht-
eckigem Sockel ist eine Trophäe aus Fahnen, Rüstungen, Schild und
Angriffswaffen aufgebaut. Den Schaft bildet ein Bündel von Lanzen,
die oben sechs Leuchterarme in Form von Trompeten und einen Helm
als Bekrönung tragen. H. 100 cm.

145. Goldbronze-Tafelaufsatz mit geschliffener Kristallschale. Der engkanne-
lierte Sockel steht auf Löwenklauen, als Träger drei Putten mit
Kränzen. H. 56 cm.

146-47. Zwei Bronzekandelaber mit Teilvergoldung, vierflammig. Drei Arme
auf hohem Balusterschaft, der auf drei Klauenfüßen steht. Empire.
H. 65 cm.

148. Altes Pastellgemälde, Deutscher Meister, um 1820: Bildnis eines Herrn
im blauen Rock. Pastell. Gr. 57X49 cm. Schöner alter G.-R. Innen acht-
eckig.

149. Perser Läuferteppich, Hamedan. Kamelhaarfarbig. Blumenmuster in
spitzovalen Feldern, dreistreifige Borte, vorwiegend in Rot und Blau.
Gr. 106X372 cm.

150. Halbrunde Louis-XVI-Kommode, Rosenholz, Polisander und verschiedene
bunte Hölzer. Vier Beine, die sich" in intarsierte Pfeiler fortsetzen, vorn

Rudolph Lepke's Kunst-Auctions-Haus in Berlin.
loading ...