Universitätsbibliothek Heidelberg   [Hrsg.]; Miller, Matthias   [Bearb.]; Zimmermann, Karin   [Bearb.]
Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304 - 495) — Wiesbaden, 2007

Seite: 68
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/miller2007/0128
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Cod. Pal. germ. 316

Cod. Pal. germ. 316
Hartmann von Aue: Iwein

Papier • 120 Bll. • 30 x 20,5 • Amberg • 1477

Lagen: (II-l) 2 (mit Spiegel) + (VI+1) 12 (mit Bl. 3 ;:") + 8 VI 108 + (V-4+l) 115' + (II-l) 117 (mit Spiegel). Foliierung des
17. Jhs.: 1-114, Bll. l ::'-3 :;', 115 ::'-117 ::' mit moderner Zählung. Wz.: verschiedene Varianten Dreiberg mit zwei-
konturiger Stange mit Kreuz (eine Variante identisch in Cod. Pal. germ. 430), darunter Piccard 16, VII/2.321,
2.323-2.324 (Süddeutschland 1476/77); Ochsenkopf mit einkonturiger Stange mit Stern (nur Bl. 115 ::'),
Piccard 2, Typ VII/304 (Frankfurt/M. u.ö. 1465-1468); Lilie auf Dreiberg mit Buchstaben MGS (Bll. 116 ::'-117 ::'),
ähnlich Heawood 1.460 (Rom 1654; vgl. Kat. Heidelberg, UB 6, S. XVI). Schriftraumhöhe 21,5-23,2,
Schriftraumbreite je nach Verslänge variierend (links blind geritzt begrenzt); 31-38 Zeilen. Text versweise abge-
setzt. Bastarda von einer Hand. l r Lombarde mit Zierranke in Rot über vier Zeilen, sonst Lombarden über zwei
Zeilen in Rot. Übliche Rubrizierung. Pergamenteinband des 17. Jhs. (römisch), Rückentitel: 316/ Pöema/ in Lau-
dem/ Arturis/ Regis. Gelb-grünes Kapital. Rundes Signaturschild, modern: Pal. Germ. 316.

Herkunft: 114 r Datierung und Lokalisierung, s.d. Die Hs. wurde evtl. noch von Kurfürst Philipp dem Aufrich-
tigen (reg. 1476-1508) bzw. von dessen Gemahlin Margareta, geb. von Bayern-Landshut, zu deren Amberger
Zeit in Auftrag gegeben (vgl. Becker, S. 66f.). Später Hs. der älteren Schloßbibliothek, bei der Katalogisierung
1556/59 verzeichnet: Vatikan BAV Cod. Pal. lat. 1937, 40 v [Historiographi et Cosmographi H in Foliis]: Herr
Iwans Buch reymen weiß auf Papir geschrieben 1.3.8 (gleichlautend Cod. Pal. lat. 1941, 34 v). l r der im Zuge
dieser Katalogisierung eingetragene Bibliothekstitel: Her Iwans Buech. Danach bei der Katalogisierung 1581 im
Inventar der Heiliggeistbibliothek verzeichnet: Vatikan BAV Cod. Pal. lat. 1956, S. 58 [2°]: Herr Iwans buch
reymen papir bretter rott leder bucklen (gleichlautend Cod. Pal. lat. 1931, 307 r). 3 ::' r Capsanummer: C. 88-, alte
römische Signatur: 1640. Vorderspiegel Inhaltsangabe (20. Jh., Bibliothekar Hermann Finke).

Schreibsprache: nordbairisch.

Literatur: Bartsch, Nr. 151; Adelung, Nachrichten, S. 21; ders., Gedichte, S. 83-89; Wilken, S. 407; Kat.
HSA-BBAW, Günther Jungbluth, März 1937, 6 Bll.; Linke, S. 176 Nr. 30 (Sigle c); Benecke/Wolff 2, S. 7f.
(Sigle c); Okken, S. 164 (Sigle c); ders., Materialien, S. XVI (Sigle c; mit Abb.); Becker, S. 66f. Nr. 8 (Sigle c);
Klein, S. 155 (Sigle c); Schröder, Iwein, S. 82 (Sigle c); Digitalisat: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/cpg316.

l r-114 r HARTMANN VON AUE, IWEIN. WEr an rechte gutel wendet sein gemüte ...
114 r Nicht gesagen merl wan got geb euch seld vnd ere. Finitum Anno 1477/ Amberge.
Text (jeweils mit dieser Hs.): Benecke/Wolff 1, S. 1/V. 1-S. 38/V. 1.556, S. 39/V. 1.593-
S. 172/V. 7.147, S. 173/V. 7.211-S. 196/V. 8.166. Lesarten ebd., Bd. 2, S. 13-221 (Sigle c;
zur Fehlerhaftigkeit der Ausg. von Benecke/Wolff vgl. Henrici, bes. S. 256; Ergänzun-
gen und Berichtigungen der Lesarten bei Schröder, Iwein, S. 92-140); Benecke/Cra-
mer, S. 1-159 (mit nhd. Übersetzung). Größere Textlücken: 24' (V. 1.557-1.592), 102 1
(V. 7.147-7.210). Zum Text vgl. Christoph Cormeau, in: VL 2 3 (1981), Sp. 500-520, bes.
Sp. 514-517. Text auch in Cod. Pal. germ. 391 (Sigle b) und Cod. Pal. germ. 397 (Sigle A).
Hs. u.a. erwähnt bei Koppitz, S. 126 Anm. 13; Backes, S. 162. - l ::' r-3 ::' v (bis auf Capsa-
nummer und Signatur, s.o.), 114 v, 115 ::' r-117 ::' v leer.

MM

68
loading ...