Allgemeine theologische Bibliothek — 1.1774 [VD18 90309928]

Seite: 41
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1774/0061
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Zwo wichtige biblische Fragen. 41
aus rrnicrm Decalogus sind. 5. Der jüdische
Partikularbund ist ja nach der bisherigen Meynung
nicht auf den Decalogus allein gebaut gewesen,
sondern auf alle drcy Gescharten , die Moses Kap.
205 bekannt macht. 6. Endlich sieht auch
(und hier bitten wir Sr. Wohlehrwürden, die Au-
gen ein wenig weit aufzuthun — wir thun jezt
unsern Hauptausfall) Kap. Z4., r8. keineswegs
„Moses schrieb auf die Tafeln, solchen Bund,
Die zehen Worte. „ Es heißt nur: „er schrieb.,,
Ws also der Herr Pasior das Wort „Moses,, her
hat, oder was ilun berechtigt hat, es hier einzufli-
ckm, wären wir begierig zu wissen. Billig hätte
er das sorgfältig anzeigen sollen, weil darauf die
ganze Stärke seines Beweises beruht. Wir un-
fers Orts argumcntiren vielmehr so: a) Gott hat-
te Mosi versprochen, die Tafeln selbst zu beschreiben:
Da nun b>)das Wort das nächste bcy
(„er schrieb,,) ist, und nach der hebräischen
Grammatik das Zeitwort auf das nächste Nenn-
wort zu ziehen ist — so muß V. rZ. so übersetzt
werden: „Moses war bey dem Herrn 4.0 Tage —
und er (der Herr) schrieb auf die Tafeln des Bun-
des die zehen Worte.,, Bey dieser Erklärung,
die Sr. Wohlehrwürden aufs wenigste für mög-
lich halten werden/ ist nun doch hoffentlich die
bisherige Meynung von dem Jnnhalre der Tafeln,
thcils bcy der Dazukunft obiger fünfPunkte, theils
bey dem Zeugnisse der jüdischen unds. christlichen
Kirche, thcils bey der Bestimmung des fünften
C 5 Buchs
loading ...