Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Kunst: Jahrbuch d. Vereinigung Heimatliche Kunstpflege, Karlsruhe — 3.1905

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.52694#0034
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
28 darin weiter gekommen, als sein hochverehrter Lehrer Schirmer. Er bedurfte keiner heiligen
Geschehnisse mehr in der Natur. Die Natur selbst war ihm das Heiligtum.
Lugo ist oft als ein Schüler, auch Nachahmer Thomas bezeichnet worden. Man muß Thomas

und Lugos Kunst nur sehr oberflächlich kennen, um einen solch unrichtigen Vergleich zu wagen.
Beide entstammen derselben Heimat, beide haben ähnliche Schuleinflüsse erfahren, beide
schildern und lobpreisen ihre Heimat, beide haben hinsichtlich des Erfolges ähnliche Schicksale
als Künstler durchgemacht. Darin liegt etwas Gemeinsames. Ihre Kunst aber geht weit aus-
einander. Bei dem einen hat nie ein Bruch mit der Natur stattgehabt. Die Harmonie seines
ganzen Wesens und Schaffens floß aus dem steten Zusammenhang mit dem Urgrund der
Dinge. Der andere ist über Brüche und Abgründe wieder zur Natur zurückgekommen. Diese
beiden Meister, so einig und treu als Freunde, vertreten zwei Weltanschauungen. Thomas Kunst
ist Hellsehen, Dämonie, Mystik. Lugos Kunst kommt aus hellenistisch klarem Schauen, Realität,
Erkenntnis. Thoma bringt die erhabensten Vorstellungen und Begriffe durch die wundervolle

Wärme seines Wesens unserm Gefühle nah. Lugo erhebt das Nahe unserer Umgebung zu
mythischer Größe und Allgemeinheit. Thomas Kunst sagt: Seid der Erde treu; sie ist schön.
Lugos Kunst sagt: Weg von der gemeinen Erde; dann ist es schön. Sein „Schwarzwaldtal

mit dem Regen-
bogen“, das ist der
„Friede auf Erden“;
sein „romantisches
Reich“ ist „keusche
Weltentrücktheit“
u. s. f.
Stellt man die drei
großen alemanni-
schen Maler neben-
einander, so wäre
etwa Böcklin heid-
nisch und Drama-


tiker, Thoma christ-
lich und Lyriker,
Lugo religiös und
Epiker. Wer ist
der Größte unter
ihnen? Nicht einer,
sondern eines: die
Treue und Liebe,
mit der sie der
Kunst, der Natur
und sich selber ge-
hörten. Das ist ihres
Herzens Heimat.

KARL WAGNER DÜSSELDORF

EMIL LUGO 1869 FEDERZEICHNUNG
 
Annotationen