Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Kunst: Jahrbuch d. Vereinigung Heimatliche Kunstpflege, Karlsruhe — 3.1905

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.52694#0074
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
68 Wissens über die Geheimnisse der Naturkräfte und suchte nun seit langem in den Schwarzwald-
bergen nur noch nach einem Kräutlein zu einem Lebenselixier, das ihm die im Staub der
Bücher, Retorten und Zirkel verlorene Jugendblüte wieder hervorzuzaubern vermöchte.
Bedächtig suchend wandelte er den feuchten Steig am Bach empor, bis er plötzlich mit zittern-
den Augenwimpern vor den niedlichen Schwarzwaldjungfern mit den gelben Hauben Stillestand.
Simulierend legte er den Zeigefinger an die hochweise Stirn, die unter dem spitzen Doktor-
hütlein bis zum Halswirbel hinunter schier gar kein Ende nehmen wollte, und sich in nichts
von dem elfenbeinernen Scheitel seines Freund Hein unterschied, der die Gelehrtenzelle und
Junggesellenkammer einzig mit ihm teilte.
Nachdem er sich mit ängstlichen Forscherblicken überzeugt hatte, daß die kleinen zaghaften
Jungfern weder Stachel noch Dorn als Waffe besaßen, langte er mit seinen dünnen spinnigen
Zaubererfingern vorsichtig ins Gebüsch, um das unbekannte Kräutlein mit der goldenen Haube
zu brechen.
Voll Freude, er könne das so heiß Gesuchte endlich gefunden haben, hob er das Pflänzlein
schnüffelnd und prüfend an seine lange Nase empor.
Da aber — puff, paff, puff — barsten die kleinen Koboldgeister vor Lachen und spuckten ihm
tolle Hagelkörner ins Gesicht, daß er eilig die Augen schließen mußte.
Entsetzt ließ er das Kräutlein fallen.
„Noli me tangere —“ murmelte er und entfloh.
Und die Jungfern kicherten hinter ihm her. —
Am selben Tag, als der Abendwind Purpurrosen am Himmel pflückte und sie durch die
Tannenwipfel herunterwarf, kam das Ziegen-Kätterle den Weg am Bach heruntergehüpft, hatte
das zerlumpte Röcklein hochgeschürzt und sang ein Sprüchlein vor sich hin, das hieß:
„Grile, grile, Gänsel,
Wackel mit dei’m Schwänzel,
Wackel mit dei’m weiße Kopp,
Wenn ich dir dein Fedder ropp
For mei Hochziehbettche.
Grila la la, Juch!
So trällerte sie.
Drunten vom Waldsteig aber kam ein braunlockiger Scholar herauf, der hatte das Mäntlein
gar keck über den Rücken geworfen und schwang den Wanderstab hie und da mit einem
hellen jungmütigen Juchzer über dem Kopf, als wolle er ihn, trotz einer Klinge, an einem
unsichtbaren Widersacher probieren.
Am Holzbrückle, wo die kleinen Jungfern standen, stießen sie unversehens aufeinander, das
Maidle und der Scholar. Wie der Gesell das Kätterle ersah, breitete er flugs die Arme aus
 
Annotationen