Becker, Rudolf Zacharias
Noth- und Hülfsbüchlein für Bauersleute oder lehrreiche Freuden- und Trauer-Geschichte des Dorfs Mildheim — Sulzbach in der Oberpfalz, 1789 [VD18 12674052]

Page: 118
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1789/0126
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
H8 --------
die Euter bey den Kühen erhitzt, geschwollen und aus-
gelaufen sind?
Wo sich solche Kennzeichen finden, muß das
Schlachten nicht sogleich geschehen: sondern es muß
erst abgewartet werden, ob sich das Thier bessert.
Wenn aber ein Thier geschlachtet und die Haut
abgezogen ist, muß man Acht haben:
r. Ob äusserlich am Fleische Blattern, Beulen, Gei
schwulste, Geschwüre oder Gewächse von sonder-
barer' Farbe, etwa roth, blau, oder gar schwarz
zu sehen sind?
2. In den Eingeweide» muß man sehen, ob die Lünzen
etwa an das Rippenfell angewachsen und Materie
oder Euter angezogen haben? Ob dunkelrothe,
blaue oder gelbe Flecken oder Beulen und Geschwü-
re in den Lungen sind ? — Ob die Leber etwa hart
oder ungewöhnlich groß sey, und nicht die rechte
Farbe habe? Ob nicht etwa die Gallenblase gar zu
groß und zu stark sey, welches ein Zeichen von der
Viehseuche ist? Ob die Milz etwa gar zu schwarz,
zu groß oder mit Blattern besetzt sey ?
Z. Ob der Magen, der Wanst, und vor allem, ob der
Faltenmagen (die Magenfalte, die Buch, das
Büchlein, Calender, Kuttelwamme, Psalter) all-
zugroß, aufgelaufen, oder etwas darinne roch
oder blau aussehe? Ob der Faltenmagen hart,
oder darin eine kalkige Materie, und ob die
daran hängenden Därme roth, blau, angelaufen
feyn, — und ob sonst auch im Fleische irgendwo
einige blaue Striemen angetroffen werden?
4. Ob im Halse und in der Lunge Wasserblasen sich
finden, welche, wenn sie ausgemacht werden,
garstig stinken?
Wenn

N
Me!
Durch
iß- ß
meine
ttklB
li-ß«
Gliche
D
Mr >
werden
iß/ °hl
kch ch
iich. !
kannte.
cheM
es
keilen
Ute.
W
Her!
krstne
solches
. ches d
8W
solle/
redlich
» rachen
sirG
kranke
8tis
Witz
, oder
loading ...