Becker, Rudolf Zacharias
Noth- und Hülfsbüchlein für Bauersleute oder lehrreiche Freuden- und Trauer-Geschichte des Dorfs Mildheim — Sulzbach in der Oberpfalz, 1789 [VD18 12674052]

Page: 238
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1789/0246
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
-Z8 ... -
weil ihnen sonst der Geist allenfalls die Halse umdrehen
könnte, wenn sie kein reines Gewissen hätten. Diese
entfernten sich aus Furcht weiter, als es nöthig gewesen
«wäre, und unterdessen entwischte der Gcisterbanner.
Als sie nun meinten, der Geist müsse wohl heraus senn,
schlichen sie furchtsam wieder hinzu und fanden zwar
den Kasten mit dem Schatze noch an seinem Otte
«der von dem Opfer hatte der Jager nichts da gelassen,
<cks den Hahn und die Eyer. Der Kasten war voller
Kieselsteine. Diese Geschichte hatte sich Wildelm
Denker gemerkt, und cs fiel ihm nicht ein, durch Schatz-
graben reich werden zu wollen. Vielmehr dachte er: der
rechte Schatz, den ein Bauersmann heben könne und solle,
sey in seinem Acker verborgen; das Opfer, das er dar-
auf legen müsse, sey Mist, und die Kunst, ihn zu heben,
bestehe in fleißiger und geschickter Bearbeitung des Ackers.
Erwünschte sich also zum reich werden nichts weiter, als
etwas Land und gute Gesundheit. Da aber von seines
Vaters Güttchen zu wenig auf seinen Theil kam: so
mußte er auf Mittel denken, so viel Geld zu erwerben,
daß er mehr dazu kaufen könne. Er besuchte nun die
Bedienten des Edelmanns zuweilen, und sah, daß diese
außer ihrem guten Lohne, auch viele Trinkgelder beka-
men und ein hübsches Stück Geld aus den abgelegten
Livreen nehmen konnten. Dieses machte ihm Lust, i«
Herren - Dienste zu gehen. Er sah freylich auch, daß
diese Bursche alles bald wieder durchbrachten, und daß
hernach mancher, wenn er eines Versehens wegen fort
gejagt wurde, vor den Thüren betteln mußte. Aber
er dachte: so einfältig bin ich nicht. Ich will Bedienter
werden. Weil aber Herrendienst nicht erbt: so will ich
alle Heller und Pfennige zusammen sparen, bis ich ß>
viel habe, daß ich mir ein Stück Land kaufen, ein lie-
bes Weib nehmen und als ein ehrlicher Bauersmann
leben und sterben kann. Er dachte auch: es könne ihm
loading ...