Becker, Rudolf Zacharias
Noth- und Hülfsbüchlein für Bauersleute oder lehrreiche Freuden- und Trauer-Geschichte des Dorfs Mildheim — Sulzbach in der Oberpfalz, 1789 [VD18 12674052]

Page: 246
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1789/0254
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
246 i
und hinter dieser traben die andern alle einzeln in einer
langen Reihe hin. Hinter drein folgt der Melker,
und auf diesen ein Heer von Schaafen, Ziegen (Geisen)
und Schweinen, die von jungen muntern Knaben in
Ordnung gehalten werden. "Diese Heerden machen
etliche Wochen in den Vor-Alpen Halt, bis der
Schnee von den hohem Weidegangen weg thauet.
Alsdann ziehen sie bis in den Herbst in den Gebirgen
herum. Die Vor - Alpen werden unterdessen auf
Jacobi gemähet, und dienen dem Vieh zur Weide,
wenn es von den Alpen zurückkommt. Der Salz-
burger Lauer kleidet sich vom Kopf bis zum Fuß in
selbst gemachtes Zeug und tragt keinen Groschen für
Kleidungsstücke in die Stadt. Jede Haushaltung hat
ihren Weber - Stuhl, worauf sie aus selbst gesponne-
uer Wolle eine Art grobes graues Tuch weben, worein
sich Vater, Mutter und Kinder kleiden. Sie machen
auch alles selbst, sogar die Schuhe, und doch sieht ihre
Kleidung reinlich und schön aus. Was sie aber an
den Kleidern ersparen, das wenden sie an Essen und
Trinken. Sie halten vier Mahlzeiten des Tages,
und wenn sie noch so fettes Fleisch haben, so tunken
sie es doch Bissen weise in zerlassenes Schmalz. Gu-
tes Brod, Bier und Brandtwein darf niemahlö fehlen.
Sonst sind die Salzburger offenherzige, ehrliche und
lustige Leute, die man lieb haben muß. Viele tragen
noch lange Bärte, und die in abgelegenen Gebirgs-
Gegenden nennen alle Leute du, auch ihren Fürsten,
und meynen es recht redlich dabey.
Mitten zwischen dem Crzstift Salzburg liegt die
gefürstete probstey Berchtesgaden: ein bergigteö
Ländchen mit schönen Thälern dazwischen. Die Vieh-
zucht wird da getrieben, wie im Salzburgischen, und
die Frauen und Mädchen, welche die Butter und Käse
verfertigen, heißt man 'Sennerinnen. Die Bauern,
loading ...