Becker, Rudolf Zacharias
Noth- und Hülfsbüchlein für Bauersleute oder lehrreiche Freuden- und Trauer-Geschichte des Dorfs Mildheim — Sulzbach in der Oberpfalz, 1789 [VD18 12674052]

Page: 287
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1789/0295
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
287


d: dh
en des
l auch
inbeyin
-sonders
!lnspan-
als ein,
Ring:!
Ansatz
:ben ss I
n ließ,
»aaken
hm so-
solchen
ch aber
ke, den
von je-
anse ei-
kleinen
en aller
e Zch
e abzer

i.Ler


1. Der Haakendaum, 7 bis 8 Fuß lang, nach der
Größe der Ochsen, die ihn ziehen. Er ist von Eichen - oder
Birkenholz, am dicken Ende 4 Zoll oder etwas drüber, und
am dünnen Z Zoll und drüber dick. Das dicke Ende ist, wie
man fleht, bis auf eine Elle lang ab geschrägt, damit das
folgende Stück darauf gepaßt, und durch einen hölzernen
Nagel daran befestigt werden kann.
2. Der Hnakenkrümmel, ein krumm gewachsenes
Stück Holz; von einer Spitze bis zur andern Z? Fuß lang/
vom festesten Holze, das man hat.
Z. Das Haakenhöfft, 2 Fuß und 2 Zoll oder drüber
lang, wie es an den Krümmel paßt; Z bis 4 Zoll hoch und
Z Zoll dick. Bey b ist ein Loch eingestemmt, in welchem das
Grerz fest gemacht wird. Unten daran nagelt man eine höl-
zerne Sohle mit hölzernen Nageln oder ein Stück alt Eisen;
damit sich das Höf^t nicht zu bald abschleift. Das Höfft
muß von sehr festem Holz seyn.
4. Das Haakbret, oder Reester, an welches das
Haakeisen befestiget wird. Dieses richtet sich in der Länge
nach dem Krümmel und Höffr. Die obere Angel etwa 5 Zoll
breit.
loading ...