Becker, Rudolf Zacharias
Noth- und Hülfsbüchlein für Bauersleute oder lehrreiche Freuden- und Trauer-Geschichte des Dorfs Mildheim — Sulzbach in der Oberpfalz, 1789 [VD18 12674052]

Page: 286
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1789/0294
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
286 .. >
24 Schilling (14 ggl. gute Groschen) koste. Läßt
man aber einen Haaken für Geld machen, so kostet das
Holzwerk 16 Sch. Schilling, (9 ggl. 4. pf.), 2 Haakei-
sen, davon man immer eins im Vorrath haben muß, ko,
fien i Rthlr. (1 thlr. 4 ggl.) und das Leitseil 4 Sch.
(2 gl. 4pf>): also der ganze Haaken mit allem Zube-
hör i Rthlr. 15 ggl. 4 pf. Conventionö - Geld: da-
gegen ein Pflug Z bis 6 Thaler kostet. Wegen des
mehrer» Eisenwerks kostet der Pffug jährlich auch
mehr zu unterhalten, als der Haaken. Dazu kommt
noch das Ackergeschirre, welches zum Anspannen beym
Pfluge nöthig ist, und jährlich viel kostet, besonders
wenn man mit Pferden ackert. Dagegen zum Anspan-
nen der Ochsen vor den Haaken nichts nöthig ist, als ein
hölzernes Joch und ein von Weiden gedrehter Ring:
welches jeder Ackersmann selbst verfertiget. Nun sah
Denker auch, daß sich alle Arten von Boden eben so
gut, ja noch besser und leichter zurecht machen ließ,
als mit dem Pflug, und daß insbesondere der Haaken
Las Unkraut viel besser ausrottcte. Denker nahm so-
gleich sein Taschenmesser und schnitzte sich einen solchen
kleinen Haaken, etwa einer Hand groß. Er niaß aber
alle Theile an dem großen mit einem Maßstocke, den
er immer bey sich trug, und schrieb die Größe von je-
dem ganz accurat auf, damit er einmahl zu Hause ei-
nen wirklich brauchbaren Haaken nach seinem kleinen
machen könne. Er schrieb auch die Nahmen aller
zum Haaken gehörigen Stücke auf und machte Zah-
len dabey, um es besser zu merken, wie es hier abge-
bildet ist.

i. Der
loading ...