Becker, Rudolf Zacharias
Noth- und Hülfsbüchlein für Bauersleute oder lehrreiche Freuden- und Trauer-Geschichte des Dorfs Mildheim — Sulzbach in der Oberpfalz, 1789 [VD18 12674052]

Page: 394
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1789/0402
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Z94 —--
Haselgerten aufstecken, auf welche sich die Raubvögel Oettst
setzen und den Mäusen auflauern können. Nach der
Saat muß das Feld, Acker für Acker von Zeit zu
Zeit besichtiget, und wo sich Mausflecken finden, wie- Ddiuc
der solche Bögen gesteckt und die Löcher zugestampft wer- V ist)
den. Auch grabt man irdene glasurte Töpfe oder Hä- M dir
fen, von z bis 4 Maas, welche auf ein Drittel mit Sch
Wasser angefüllt sind, bis ein Queerfinger tief über den M
Rand in die Erde, und gießt alle z Tage frisches Was- Plthei
ser hinein. In solchen Töpfen fangen sich alle Näch- Mich
te 4 bis 6 Mäuse, wenn es viele giebt. Also je mehr mior
Töpfe, desto besser! " euren
Die Hamster vermehren sich auch in manchen Jah¬
ren so sehr, daß ganze Dorfschaften und Gemeinheiten
unter Aufsicht der Vorgesetzten wider sie zu Felde ziehen
müssen. Man gräbt sie aus, um ihren eingetragenen E
Vorrath zu gewinnen, oder wenn ihrer zu viel sind,
führt man große Fässer mit Wasser auf die Aecker und Digest
gießt so viel in die Löcher, bis sie herauskommen, da A hab
schlägt man sie todt, ißt den Braten, wenn man will, k« i
und verkauft die Felle an die Kirschner. Auch gräbt
man große Falltöpfe, wie gegen die Mäuse, in ihren Weg.
Der wild - Schaden ist eine Plage des Land-
Manns in waldigten Gegenden, wider die er nichts M z
unternehmen kann, als Wachen und Bitten. — Vor
alten Zeiten waren die Wälder außer den Hirschen, r
Rehen und wilden Schweinen, auch voller reißenden z
Thiere, welche Menschen und Vieh angriffen. Die ^ri
Füchse höhlten die Hühner aus dem Hühnerhause, Mai
und Bären und Wölfe kamen des Winters bis in die §
Dörfer und fraßen die Kinder aus der Wiege; wie es
jetzt noch in Polen Exempel davon giebt. Darum ist
es gut, daß die Fürsten und andere Obrigkeiten Jäger »zünd
halten: weil der Bauersmann seine Wirthschast stehen dv<
lassen müßte, wenn er sich und sein Vieh selbst dagegen
schü-
loading ...