Fliegende Blätter — 113.1900 (Nr. 2866-2891)

Page: 194
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb113/0199
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
194

-©✓'G' Der s ch ü rlj t c v 11 e Berehrcr. Tv-sx-

Junger Mann (zur Tochter des Pfandleihers): „Ach, Fräulein Hulda, jetzt
Hab' ich schon zum siebenten Mal meine Uhr bei Ihnen versetzt . . . merken Sie denn
noch immer nichts?"

Stachelreime.

Wir stiegen aus und ab mit Schwitzen und mit Keuchen;
Die Früchte pflückt' ich mir an dornigen Gesträuchen.

Der du so gerne einwirfst des Nachbars
Fensterscheibe,

Gestatt' an deinem Haus uns gleiche Zeit-
vertreibe.

Als Gott die Welt erschuf, lobt' er sich
selber schon,

Er bat den Teufel nicht um eine Recension.

Kein Grün fand'st du bei mir, das froh dein
Blick begrüßte;

Mein Lieber, ein Kameel sieht überall die Wüste.

Kennst jeden Dichter du, der Verse macht:
wie thöricht!

Es taugt zur Flöte nicht ein jedes Rohr im
Röhricht.

Stachelreimc.

Hicht täusche dich der Lärm I Gleich klingen
Beifallsspendeu

Von zweien Narren, wie von zweien
Meisterhänden.

Hein Buch ist von unendlichem Erfolg ge-
gcwesen,

Weil jeder es gelobt und keiner es gelesen.

'Eteuu schön ist, was ich schuf, so müßt
ihr's eben nehmen;

Den Teufel frag ich dann nach euern Kunst-


Hur Alltagsart soll sich der Genius ver-
steh'n?

Ihr Guten, seht ihr jemals einen Adler
gch'n?

^eiut der Bcgeist'rung Strom gewaltig sich
ergießt,

Sorg', daß den Damm der Kunst er nie
dir überfließt.

Uneiugedämmt wird seicht er bald; doch in
der Schranke

Hinrauschend, wird sich dir vertiefen der
Gedanke.

^icht deine schlechten Verse leg' ich dir zu
Lasten.

Die, Lieber, mach ich auch; doch ruhen sie
im Kasten.

Hort, wo ein Hengst den Nacken sich zer-
schmettert,

Da ist ein Esel still behaglich aufgeklettert.

Etzein Fräulein, schwärmen Sie nicht immer
von Natur I

Sie haben selber ja davon nicht eine Spur.

Hie Thorheit magst du schelten, sie wird
nicht vertheidigt.

Den Thoren wenn du schiltst, fühlt er sich
sehr beleidigt.

Her du dich hiugesetzt vor vieler Meister
Stühle,

Du trägst des Wissens Mehl als Esel von
der Mühle.

Max v. Seydel.

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Der schüchterne Verehrer"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Flashar, Max
Entstehungsdatum (normiert)
1900
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Karikatur
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 113.1900, Nr. 2882, S. 194 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...