Fliegende Blätter — 69.1878 (Nr. 1719-1744)

Seite: 102
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb69/0105
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
102 Zu viel verlangt.

Gut parirt.

„Wie können Sie auf den Gedanken kommen, um die
Hand meiner Tochter anzuhalten; — wissen Sie, was eine
Musiklehrcr: „Mein Fräulein, singen Sie diese Stelle | Mesalliance ist?" — „Certain, Monsieur le Baron; das
so leise als möglich! Oder lieber: noch leiser!" , macht aber gar nichts — darüber sehe ich mich hinaus!"

„'s Nibclungenringcrl."

Harmlose Schnadahüpfeln für drei Tage und einen Vorabend.

V o r w o r t.

Die Zeiten san ernsthaft.

Können ernsthafter wer'n,

Und i meinet, da hätt' ma
Grad Schnadahüpfeln gern.

Denn a Schnadahüpfel
Js a schneidiga Gsang,

Trisft'n Nagel auf'n Kopf und
Js gspitzcr, als lang.

Und hat Einer noch so
An schwächlichen Mag'n,

A Schnadahüpfel
Kann a Jeder vertrag'«.

Ob's Blech oder Gold is,

Ob Glas oder Perl —

Und vielleicht g'fallt's Enk doch
Des Nibelungenringerl.

Vom Erhab'nen zum Lächerlichen
Js nur Ein Schritt —

Und würen's auch mehra —

I' mach'n — gcht's mit!

V o r esse n.

Das Rhcingold.

„Dem Reinen ist Alles Rhein" —
Dees is a Gschmah.

Die drei Rheintöchter hab'n ja
Miteinander ein' Schah.

Den hüten s' im Wasser
Mit Weialawci;

A solches Aquarium
Sicht ma nit glei.

Woglinde, Wellgunde,

Flvßhildc, gcbt's Acht,

Das; Enk nit der Alberich
An Schusterte macht.

Und richti, 's Geheimnis;,

D' Woglinde verrath's:

„Des Ringerl bringt z'samm nur
A Bua ohne Schaß.

Doch wer aus'n Rheingold
An Ring macht — nv Du!

Der erbt die ganz' Welt
Und sechs Häuser dazu!"

Die Rheintöchter lacha,

Der Zwerg der lacht nit.

Kraps — packt er das Rheingold
Und abi damit.

(Verwandlung.)

Der Wotan schlaft göttlich.

Von Nebeln bedeckt,

Bis ihn seine Gattin —

So san s' halt oft — weckt.

Er reibt sich die Aug'n
Und traut kaum sci'm G'schan,
Denn fertig schon steht da
A riesiger Bau.

I Hab' g'meint die Walhalla
Hat der Klcnzc gebaut.

Derweil haben s' zwei Riesen
Aus Marmelstein g'hant.

Als Lohn hat der Wotan
Die schönste der Frau'n,

Sei' Schwüg'rin, versprochen; —
Da kann ma leicht bau'».

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Zu viel verlangt" "Gut parirt"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Kommentar
Signatur

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Notenschrift
Aufforderung
Herr <Motiv>
Luxus <Motiv>
Wohnzimmer
Klavier <Motiv>
Empörung
Standesunterschied
Indifferenz
Lautstärke
Musiklehrer
Gesangunterricht
Junger Mann <Motiv>
Heiratsantrag
Dämpfung
Karikatur
Tochter
Junge Frau <Motiv>
Anzug <Motiv>
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 69.1878, Nr. 1731, S. 102 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...