Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Dresler, Adolf; J. Halle, Antiquariat [Editor]
Katalog / J. Halle, Antiquariat, München (Nr. 70): Newe Zeitungen: Relationen, Flugschriften, Flugblätter, Einblattdrucke von 1470 bis 1820 — München: J. Halle Antiquariat, 1929

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.56411#0174
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
156

1595—1596

648 Ungarn. — Gran. Treffen bey B a r c a n. (1595.) Hinten die Stadt und1 Festung
G r a n , in d. Mitte am Flusse das Schlachtengewühl, vorne Kriegsvolk, Ge-
schütze, Munitions- u. Bagagewagen. Anon. Radierung. Qu.-Fol. Auf-
gezogen. 18.
649 -Kämpfe unter Adolf Graf von Schwarzenberg und Niel. P a 1 f f y
bis zum 4. Aug. 1595. Radierung. (Hogenberg fec., vor der Nr.) Qu.-Fol.
15.—
650 — Vicegrad. Wahre Contrafactur der Vöestung Blindenburg in Vngern. Sampt
ihrer Revier vnd Gelegenheit. Anno 1595. F 1 u g b 1 a 11. O. O. u. Dr. (Nürn-
berg). Radierung, H(ans S(iebmacher) sc. (26:30,5 cm), darunter
geklebt 19 Zeilen Text in Typendruck. Fol. (38:31 cm.) Auf Leinwand ge-
zogen. 60.—
Andresen II. S. 305. 71. Nagler, Mon. III, S. 604, 14. Zeigt Schloß Vi c e g r a d auf einem
Berge, unten die brennende Stadt. Rechts das Lager des italienischen Feldherrn Fürsten
Aldobrandini, der den Platz im September 1595 eroberte. — Mit dem angeklebten
Text selten.
651 — — Vizzegrado. Fortissimo Castello in Hungaria combatuto dagli Imperiali
et reso adi 21. sett.re 1595. Radierung. (Giac.) Franco fecit. Qu.-Fol.
25.—
652 Walachei. — Targovistea. II Sucesso seguita nella Valachia tra l’prencipe
Transilvano et Sin am Bassa sotto li 18 de ottobre 1595. Radierung.
(Giac.) Franco fecit. Qu.-Fol. 35.—
Schlacht des Fürsten Michael des Tapferen von der Walachei gegen die T ü r k e n
im Oktober 1595, im Hintergrund die Festung Tirgovistea (Targovistea. Rumänien).
653 Frankreich. — Narration vnd erzehlung, Warhafftige vnd gründtliche, auß was
vrsach Johann Schattei, eines Burgers Sohn zu Pariß, den König
von Nauarra, am ende des 1594. Jars, zuerstechen sich vnderstanden, wie
es jhme ergangen, vnnd was den Jesuitern darüber begegnet. Augspurg,
Sam. Dilbaum, 1595. 7 Bl. 4°. Kart. 35.—
Jean Chätel verübte am 27. Dez. 1594 einen Mordanfal! auf Heinrich IV. von
Frankreich und verwundete ihn an der Oberlippe. Die Gesellschaft Jesu als angebliche An-
stifterin der Tat wurde daraufhin durch Parlamentsbeschluß aus Frankreich verbannt. Chätel
grausam hingerichtet.
1596
654 Zeittungen, Drey erschröckliche jedoch warhaffte Newe, die erste so sich im
Land Polen begeben nit weit von Thorn, alda ein Bawr hat Korn in die
Statt füren wollen, wie jm ein eyßgrawer Mann ist begegnet, was jhm
der alt gepropheceyet den 10. Jenner, diß 1596. Jar. Die ander Wunderge-
schicht, so sich begeben bey Augspurg vnd G i n t z b u r g , wie alda
etliche Männer mutter nacket, was sie gepropheceyet. Die dritte Zeittung.
Auß dem Landt Westuahlen, von der Statt Ossenbruckh, wie
mann auff einen Tag 133 Vnhulten verbrenndt hat den 9. Hornung diß 96.
Jar. Erstlich Gedruckt zu Eyßleben, bey Andream Petri, 1596. 4 Bl. 4°. Kart.
90.—
Nicht bei Weller. Schilderung folgender Begebenheiten:
Ein Bauer bei Thorn wild am 10. Januar 1596 von einem alten Mann veranlaßt, sein
Korn zu verschleudern. Darauf schenkt der Zauberer ihm viel Geld und zeigt ihm Kriegs- und
Leidenss.zenen als Vorboten kommenden Unheils.
In Langenau bei Günzburg (Schwaben) erscheinen am 1. Juli 1595 sieben nackte
Männer, einer von ihnen wird eingesperrt, entkommt, wird wieder aufgegriffen und be-
kleidet. Am 3. November erscheinen die Männer wieder. Beide Male prophezeien sie Unheil.
In Osnabrück werden zwei angebliche Hexen betrunken in einem Weinkeller ge-
funden, die nach einer Fahrt zum Blocksberge dort liegengeblieben sein sollen. Sie
werden gefoltert, gestehen Hexereien, nennen Namen angeblicher Genossinnen, und inrolge-
dessen werden 133 Personen als Hexen verbrannt.
Der zweite und der dritte Vorfall sind in V e r s e n erzählt (19 Strophen zu je 7 und 25
Strophen zu je 6 Zeilen).

J. HALLE ANTIQUARIAT MÜNCHEN KATALOG 70
 
Annotationen