Hartlaub, Gustav Friedrich ; Gogh, Vincent van [Ill.]
Vincent van Gogh: Rohrfederzeichnungen — Hamburg, 1948

Page: 4
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hartlaub1948a/0025
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
erst spät, rn Nuenen und Antwerpen, stärker beschäftigt hat.
Nicht nur innere Unsicherheit und Geldmangel waren an dieser
Zurückhaltung Ursache, sondern gewiß auch eine innere Hin-
gezogenheit zum zeichnerischen Ausdruck — was wir als ein spezi-
fisch germanisches Blutserbe in der Natur unseres brabantischen Nie-
derländers nehmen dürfen. Eine Masse von zeichnerischen Studien
und Skizzen ist uns erhalten, vieles darunter sorgfältig, ja mühsam
ausgeführt. Noch mehr, nämlich die ganz schulmäßigen Übungs-
blätter, mit denen der Autodidakt sich's -sauer werden ließ —
Kopien nach Vorlageheften, nach Gipsabgüssen, Perspektiv-
studien und dergleichen —, ist wahrscheinlich vernichtet wor-
den. Am häufigsten hat Vincent Bauern und Bauersfrauen ge-
zeichnet, Einzelfiguren bei der Arbeit oder auch in der Ruhe,
meist in knappem Abstand vom Zeichner aufgenommen und doch
ohne Details. Dazu Landschaften, Großstadtstraßen und andere
Motive, wie sie den Rastlosen bei seinen wechselnden Aufent-
halten in Dörfern und Städten der Heimat immer wieder be-
schäftigten. Viel Ausdrucksloses, Gequältes, halb Dilettantisches
ist unter dem Erhaltenen. Trotjdem gilt auch von diesem Mate-
rial, nicht weniger als von den bekannteren Zeichnungen der
französischen Epoche, daß man sich heute entschiedener zu ihm
bekennen, es nicht nur als Vorstufe eines späteren Höhepunktes,
als Entwicklungsstadium historisch interessant finden sollte! Wie
unser holländischer Landpastorensohn, dieser wenig selbst-
bewußte „Dilettant" und Autodidakt es verstand, mit der Stahl-
feder und insbesondere mit der weichen Kreide die neblig-
dunstig in die Ferne ziehenden Landwege, die Sümpfe von'Etten
und Nuenen und ihre melancholischen Weidenstämme zum
Sprechen zu bringen, wie er die regennassen Straßen von den Haag
und Antwerpen schildert, vor allem, wie er mit seinem groben
Zimmermannsbleistift die Bauern und Bauersfrauen, die Land-
arbeiter, die Armen vor uns hinstellt, das hat in seiner unge-

4
loading ...