Universität Heidelberg [Editor]
Akademische Mitteilungen für die Studierenden der Ruprecht-Karls-Universität zu Heidelberg: Winter-Halbjahr 1897/98 — Heidelberg, 1897-1898

Page: 10 8
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hd_akad_mit_wh1897_1898/0068
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1897/98

Heidelbergeb Akademische Mitteilungen

Nr. 10

lassen die Forscher noch immer nicht zur
Euhe kommen, was hauptsächlich daran
liegt, dass man über die Natur derselben
noch nichts Genaueres weiss. Es wird
daher immer wieder versucht, die Prage
zu entscheiden, ob die Köntgenstrahlen
den Lichtstrahlen verwandt sind, oder
ob man sie zu einer anderen Strahlart
zählen muss. Einzelne Forscher vertreten
sogar die Ansicht, dass die Kathoden-
strahlen nichts Anderes sind, als bewegte
materielle Teilchen, also mit dem als
Aetherschwingungen bezeichneten Licht
keinerleiVerwandtschafthaben. Um diese
Frage zu lösen, hat kürzlich J. J. Thom-
son Versuche gemacht um die Geschwin-
digkeit der Fortptianzung der Kathoden-
strahlen zu bestimmen. Er ging dabei
von der allerdings ja sehr naheliegenden
Annahme aus, dass die Geschwindigkeit
eine sehr grosse sein müsste, wenn die
Böntgenstrahlen mit dem Lichte verwandt
wären. Er fand dann durch schwierige
Versuche, dass die Geschwindigkeit der
Kathodenstrahlen abernur 190,000 Meter
in der Sekunde betrug. Da das Liclit
eine Geschwindigkeit von etwa 813 Millio-
nen Meter in der Sekunde hat, kam er zu
dem Schluss, dass eine Verwandtschaft
der Kathodenstrahlen mit dem Lichte
nicht bestehen könne. Auch M aj o r a n a
hat kürzlich wieder Versuche über die
Geschwindigkeit der Kathodenstrahlen an-
gestellt, ist aber auch zu ähnlichen Ee-
sultaten gekommen. Wie unsicher iibri-
gens die Zahlen sind, gelit daraus lier-
vor, dass Majorana zuerst eine Ge-
schwindigkeit von 600,000 Meter in der
Sekunde fand, dann aber bei anders aus-
geführten Versuchen nur eine solche von
150,000 Meter nachweisen konnte. Nacb
diesen Ergebnissen ist anzunehmen, dass
die in einer gewöhnlichen Crooke’schen
Eöhre gewonnenen Köntgenstrahlen aus
einer grossen Anzahl von Strahlen mit
verschiedenen Geschwindigkeiten bestehen.

Der Deutsche Aer/.tetag wird am
28. und 29. Juni 1898 in Wiesbaden statt-
finden. Als Verhandlungsgegenstände sind
ausser der Statutenrevision auf die Tages-
ordnung gesetzt: die Fragen der Standes-
organisation (Keferent Merkel) und der
Volksheilstätten (Keferent Busch).

Vermächnis. Sir William Mackin-
non, der kürzlich verstorbene Chirurg
der Königin Viktoria, hat, wie die All-
gemeine Zeitung mitteilt, den grössten
Teil seines Vermögens wissenschaftlichen
Zwecken hinterlassen. 20000 £ entfallen
auf die Universität von Edinburg zur
Stiftung von Stipendien für Geologic und
Anatomie. Eine bedeutende Summe er-
hält auch die Royal Society zum Zweck
derünterstützung der Naturwissenschaften
und der Pathologie.

Dariefe zum Zwinger.

Spezialitäten I. Hanges.
Decentes Programm.

Jeden Abend 8 Ulir Vorstellung. Sonntags
4 und 8 Uhr. Nachmittags ermässigte Preise.
73(0-2) Direktion: J. Hänsler.

WaaraM ?ier Jalraszeitea

Haspelgasse 2, an der alten Brücke,
empfiehlt hekannt guten llittagstisch, im
Abonnement zu 80 Pf. und höher, sowie
58(0-9) gewählte Abendessen.
Gräflieh von Oberndorff’sches Bier.
Besonderheit: WUrttemberger Weine.
Frau Q. Leiser Wtw., früher zum „Prinz Max“.

Haller s Bad-Haus

56(6—6)

Plöcle 32.

Kalte u. warme Hiider. Dampfbäder.

Badekarten für die Herren Studierenden
werden zu ermässigten Preisen in der
C. Winter’schen Universitäts-Buchhand-
lung, Hauptstrasse 129, abgegeben.

Albert Kehrer

Fabrik chir. Instrnmente

Ziegelgasse 20

empfiehlt unter Garantie fein liohlgesclilifi'enc
Rasiermesser, ebenso werden alte Rasiermesser
fein hohlgesehliffen. 72(4-2)

iicher, Mappen, Adress-Um-
schläge, Diplom-Rollen,
Objektträger, -Kasten und
-Mappen o-sa)

sowie alle einschlagenden Buchbinder-Arbeitcn

fertigt ]{. Diettenbaclier

Hsinptsttr. 61. Universitäts-Buchbinderei.

B

Ileidelberg', Bergheimer Str. 15

FaM chimn. Instrnmente etc.

71(0-3)

Empfehle meine

aseptisclien Tasclien bestecke

nach Geli. Rat Prof. Br. Czerny
in sieben verschiedenen Zusammenstellungen.

Restaurant zmuWeissen Bock

am HenmarM, natiß (ler Universität.

Ausschank und Allein-Depot von

Münchener Pscliorrbriiu

fiir Heidelberg und Umgebung.

Aechtes Pilsener und Englisches Bier

und

Jlamiheiiuer Exportbier

aus der Brauerei A.-G. Durlacher Hof.

Versand von Flaschen-Bier

nach auswärts in Fachkisten.

Gebinde in jeder Grösse stets vorrätig.
ifeine Weine. 6ute tfüche. Jrfässiff? Preise.

Louis SchaaiT, Besitzer.

68(0-6) Fernsprecher 167.

ßichard Zuhnemer

Friseurgeschäft.

Mein Friseurgeschäft befindet sich von jetzt an

Hauptstrasse 197 “MWt
neben dcm Hotel Atller.

Für das mir bisher seitens der geehrten
Studentensehaft entgegengebrachte Vertrauen
bestens dankend, bitte ich mir dasselbe auch
in meinem neuen, bedeutend vergrösserten Lokale
hewahren zu wollen.

Hochachtungsvoll

Richard Zuhnemer,

70(8-1) Friseurgeschäft.

Konditorei C. L. Krall

Hauptstrasse 94

empfiehlt täglich frische warme Fleischpastet-
chen und Wildbretpasteten im Ausschnitt,
sowie alle Sorten Torten, Tliecgehäck,
Bonbons und Bonbonieren.
Yorzügl. Punsch-Essenz, Rum, Arac,
Cognac. 75(0-3)

Tfeiss- uiiil ltotweine, Champagner.
Baumkuchen, Marcipane.

Anlage 31, Beletage. 55(0-10)

Schöne, gesunde Lage, elegante wie ein-
fache Zimmer nach Süden und Osten ge-
legen.

Anerkannt gute Küche.

Ä. Hckert Witwe

Handschuh - F ab ri k

Hanptstrasse 102.

Reichhaltiges Lager aller Arten Handschuhe,
Kravatten, Kragen, Vorliemden, Manschet-
len, sowie Manscliettenknöpfe und Hemden-
garnituren.

Hosenträger in solidester Qualität.

Spezialität „Student“.
Hosenträger in den Farben der pp.
_Verbindungen. 70(0-4)

Bmiwig Betz

Herrenkleider-Geschäft

Ludwigsplatz 2, gegenüber der Universität.

trroBses Stoff-Iiager,

neueste Fabrikate des In- und Auslandes.

Loden fiir Anziige, Joppen nnd Havelocks

in schönster Auswahl.

Moderne und feine Ausfiihrung
nach Mass in kürzester Zeit.
80(0-1) Mässige Preise.

Radfalirer-Anzüge, impriignierte Havelocks,
Schlafröcke, Joppen fcrtig am Lager.
Gummimäntel in vorzüglicher Qualität.

riarl Korh BiicübiMermeister

I^tlLI ILUUlj Heiilelberg

Sandgasse 16, nächst der Peterskirche
empfiehlt seine gut eingerichtete Werkstätte zur
Herstellung aller einschlägigen Arbeiten.
Haltbare, geschmackvolle und akkurate Aus-
führung aller Auftrage.

Rasche Bedienung. Mässige Preise.

Universitäts-Gottesdienst.

Sonntag, 9. Januar, vormittags 11 Uhr
Providenzkirche: Herr Kirchenrat Dr.

Bassermann.

Druck, Verlag und unter Verantwortung von J. Hörning, Universitäts-Buchdruckerei in Heidelberg Hauptstrasse 55a, Fernsprecher 119.
loading ...