Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
47

Ueber die Bedeckung des Hypaethros.
Siehe S. 24.

ötuart (antiq. of Athens Tom. II. p. 8.J ist der erste, der die angezeigte
Stelle im Pausanias eben so verstellt, wie ich sie hier nehme. Andere Aus-
leger sind aber nicht von dieser Meinung, und glauben: Pausanias wolle
blofs von Vorhängen sprechen, mit denen man die Statuen der Götter bedeckte,
und die man aufziehen oder herablassen mufste, wenn man die Bilder sehen
wollte. Wäre dies die wahre Auslegung; so würde ein Hauptgrund, dafs der
Tempel der Diana zu Ephesus ein Hypaethros gewesen sey, wegfallen; und der
einzige Grund, dafs der Tempel zu der Gattung Hypaethros gehörte, würde auf
der Menge der Säulen beruhen, die er enthielt.
Die Sache verdient eine nähere Erwägung.
1) Die Alten nannten die Teppiche, mit denen sie die freien Räume in
den Theatern, Amphitheatern, Vorhöfen der Tempel u. s. w. überspannten, um
die Zuschauer gegen Regen oder die Stralen der Sonne zu schützen, im Griechi-
schen 7Taoa?r£TCö(r[mrct und auch ttsttKoi,
Unter den Stellen des Dio Gassius, wo die erste Benennung in diesem
Sinne vorkommt, wollen wir nur zwei berühren. Erstlich, wo er von der
 
Annotationen