Deutsches Archäologisches Institut [Editor]; Archäologisches Institut des Deutschen Reiches [Editor]
Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts: JdI — 8.1893

Page: 136
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jdi1893/0146
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
136 , Winter, Archaische Reiterbilder von der Akropolis.

sich danach in eine chronologische Reihe gruppiren lassen, innerhalb deren sich
der Platz dieses buntgekleideten Reiters mit Bestimmtheit ergeben mufs.
Die folgende Zusammenstellung, die aufser den eigentlichen Reiterfiguren
auch die übrigen Pferdedarstellungen von der Akropolis einschliefst', soweit sie für
die stilistische Untersuchung von Wichtigkeit sind, mag zunächst einen Überblick
über das in Betracht kommende Material gewähren.
i-—6) A(kropolis)-M(useum) n. 575—580. Köpfe und Vorderteile von Pferden,
die zusammen ein ähnlich wie in der selinuntischen Metope in Vorderansicht ge-
stelltes Viergespann bildeten. Hymettischer Marmor wie der des Kalbträgers. Die
ganze Höhe der Pferde (von denen keins vollständig erhalten ist) berechnet sich
auf c. 0,75 m, die Kopfhöhe beträgt 0,20 m, die Entfernung vom Scheitel bis zum
unteren Brustrand 0,43 m. Die Pferde waren, wie bei der Metope, nur zur vorderen
Hälfte ausgeführt und so vor den Plattengrund vorgesetzt, von dem nichts bis auf
einen kleinen anscheinend zu ihm gehörigen Rest an der linken Seite von n. 575
erhalten ist. Auf der Plattenfläche waren vermutlich die Hinterbeine und der Wagen
in Relief dargestellt. Von den Köpfen sind zwei (n. 578 und 579) nach rechts, einer
(n. 575) nach links gewandt. Von n. 580 ist der Kopf nicht erhalten. Stil und Ar-
beit sind aus den beiden hierunter in verschiedener Gröfse abgebildeten2 3 Stücken



1 4
zu erkennen, denen die übrigen gleichartig sind. Die schmale, längliche Form des
Kopfes, dazu der dicke Plals und die breit über den Hals herüberfallende Masse
der Mähne erinnern an die Bildung der Pferde auf den ältesten schwarzfigurigen
2) Einzelne zu geringfügige Fragmente sowie ein 3) Diese und die folgenden Abbildungen sind nach
paar Bronzestatuetten (n. 1434 Reiter auf laufen- meinen in Athen angefertigten Bleistiftskizzen
dem Pferde, n. 1435 Reiter auf schreitendem gemacht, die natürlich nur den allgemeinen Ein-
Pferde, n. 1521 lediges Pferd) sind weggelassen. druck der betreffenden Stücke wiederzugeben
beanspruchen.
loading ...