Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 39.1886

Page: 285
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1886/0285
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
TOorfjmünfenöfr.

Montag, öcn '». Juki.

N»>> ist >ul,Ig d-r Orient ^

Man biilet, nicht zu laut zu sprechen,
Ilm nicht die Stille zu nnlerbrecken.

Jicnllag, den <i. Juki.

Schon haben die Diplomaten meist
Gingepackt und stnd abgcrcist,

Ilm sich »» Grünen zu crmichcn
Von d-r Blüh' an den grüne» Tischen,

Mittwoch, den 7. Juki.

Gin paar wohl blieben zu unserm Glück
^iZainit aus dem Balkan ruhig bleiben

illocheitlmlender,

Donnerstag, Öen 8. Juki.

Wohl uns. daß der Gulturkamxs todt,

Ter selbst im Sommer uns machte Noth.
Nun darf auch W i n d t l> o r st sich nicht schämen,
Einmal eine Auge roll Schlas zu nehmen.

Jireitag, Öcn 9. Juki.

Auch Gr setzt mit zufriednem Sinn
Sich wieder aus die Saline bin.

Zuschriften bleiben jetzt ungelesen,

GS sei denn Leo der Schreiber gewesen.

Sonnabend, den 10. Juki,

So ist denn alles a»f der Welt
Wieder einmal recht schön bestellt.

Wahr' uns der Himmel per Zwischenfällen,
Während Korn reift und Trauben schwellen.

Kladderadatsch.

Humoristisch - satirisches ttlocheublalt.

Dieses Blatt erscheint täglich mit Llusnahme der Wochentage.
Man abonnirt bei den Postanstaltcn des In- und Auslandes,
sowie in den Buchhandlungen.

Der vierteljährliche Abonnements - Preis auf dieses Blatt mit
sämmtlichen Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 Mk. 25 Pf.
Einzelne Nummern 25 Pf.


. ndiich fiel das erlösende Wort für die Männer des Reichs- und
gnnölngs, o wie ersehnt IUnng das befreiende: Schluss!

\g) „Endlich!" rief aufathnicnd so mancher, weichen die Pflicht trieb
Aussuharren, indeß weniger Tapfre entflohn.

Und tief seufzend wohl fehl' er hinzu: „Wir tagten und strillcn,
Während der Frühling erschien, tagten noch, als er entwich.

Also gingen vorüber des Jahres heüjubclndc Monde,

Mai und Juni; es blieb uns nur der fliilcrc Rest-
Denn schon scnlil auf den Wald sich das Schweigen, und von den Stimmen,
Welche den Frühling begrüßt, find schon die meisten verstummt.

Hin schon schwand von den Wiesen die Pracht buntfarbiger Blumen,
Welche zugleich mit dem Gras mähte die Senfe hinweg;

Doch das Aartoffrlgesild hat mit den unzähligen Slülhcn,

Slaucn und weißen vermischt, nun erst der Sommer bestreut.

Schwerer schon wogt das reifende Korn im Hauche des Windes,

In matt schimmerndes Bold wandelt sich silbernes Grün.

Klein noch erscheint, auf das sonnige Scet des Gartens gelagert,

Heut die Gurke, doch bald wächst sic gewaltig und schwillt.

Ach, sie mahnt an die Zeit, da schon das Scste von ihrem
Mciz cinbüßlc Katur über dem Sorgen um Prot;

Hat sie ja doch für so viele den Tisch zu bestellen, und jeder
Wünscht sich Verschiedenes und des ihm Seschicdcncn viel.

Fachen und Murren und bittres „Oho!" erträgt er geduldig,
Spitzen Semerkungcn selbst beut er entschlossen die Srust.

Also quält er sich Tag für Tag, indessen zrrgrämt sich
Ihm zu Zause das Weib auf dem verlassenen Pfuhl.

Schutzlos wachsen die Kinder ihm auf und furchtbar verwildert
Das Gesinde, des Herrn strengeren Auges entwöhnt.

Keiner wallet des Kellers und gibt auf pflegebrdürft'gcn
Wein Acht, welcher indrß wie das Gesinde verdirbt.

Endlich! Mußt' es zuletzt doch tagen auch der Legierung,

Daß kein Segen durch dies ewige Tagen erspricßt.

Ist doch im Grund jedweder rin Mensch, zu welcher Partei auch
Er sich zähle, wie wild auch er im Kampfe sich stellt.

Dichter sogar ist rin Mensch und Windthorst, lctzlerrr gilt mir
Wehr als solcher beinah', denn als politische Kraft.

Drum weil jeder ein Mensch, so soll man's keinem »erdenken,
Wenn er nach Mühen und (ftual froh dir Erholung begrüßt.

Dieser will ich mich srru'n im Schooß der thenrrrn Meinen,

Welche des Gatten so lang, ach, und des Daters entbehrt.

Ost auch, Tityrus gleich, im Schaltengewölbe der Suche
Hin mich lagernd, gedenk' ich mich des Lebens zu frcu'n —

Oder vielleicht auch am Strand des hochaufrauschcnden Meeres
Streck' ich auf schimmerndem Sand voller Schagen mich aus."

Endlich! Dachten wir doch fast schon, daß bis in den Herbst sich
Würd' ausdchnen die Oiiol täglich rrneuelcr Last.

Schwer hat's wahrlich der Mann, der, fürs Wohl des Ganzen sich opfernd,
Sitzt als Derlretcr des Volks in dem geräumigen Saal.

Dastios lauscht er dem murmelnden Strom der trefflichen Deden,

Oder er selber sogar greift, sich erdrcistcnd, zum Mott.

Also sprach wohl einer, der viel in qualvoller Sitzung
Hatte gelitten und oft sich nach dem Schluffe gesehnt.

Eilig packt' er den Koffer dabei und mit weniger Sorgfalt,
Dann mit erleichterter Srust dampfte der Hrimath er zu.

Klsddemdatsck.
loading ...