Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 40.1887

Page: 233
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1887/0233
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ä^a&s

»»S'fsSi;?

"'«*%« L»«S

S'va«‘

eiic. m iii i,, .

»m*: i'i

^woliwih YirSti',

""<'«> Saqetbi» t081» c
'"risch u.“Ä *% J

«S"K

®v «».sä:*.

Pnbtn wir

WhC,™rmelKt «Wh-
oerbare ©enterbe.

. - DaS „Citetbuif,-..

ichtel aus Seefiauien i \

«« Zwei itfieu (,ero.tb'(i;Y;':
bmter sich bie CchM°»d-

huUer eine,,, Ei?

'ei|ler Schulz'fchen Hai,-,
int luilben Cbaos bs,“
r Die Ciorteippiibenlai fc
r Gebrauch non grafe

Tie zehnle orbentliefe;«:
Neumarkiich-Poitm,
esellschast für Setbniim
sich auch mit Dem na,
efen beschäftig,. Tie .;
darüber! „Vom 3Jatr.kr
ft der Sammelgrube bei 3
Jmbisi eingenommen r
ft, paffender Platz.

: Grafte Gennsik oer:n
r den lü. Mai von de, ft
iindiglen Vorslellung mft
iangiterein. II. a. >./
.Die Sündslnlh,
worden". — Rim, :‘
eilige l'ettle in Riga
fielt Siiudflulh zu enn®’

Hr. 2«

fBcrlin, den 5. Zum 1887.

XI-. JaffrgMg.

l1.MaÜ!--r°E

iianB.»! rJLl
im cngm°l wrlitF

3rnationale

A~?J!

rüger &

vg* &

FßSt


f

3DotfieiiHa[encfeü.

Donnerstag, den O. 2unl.

Der Zecher macht' auch ein bedenllich Besicht:
Mir Sangt, dag uns Schlimmes begegnet,
tf« schadet der Regen den Reben noch nicht -
Wenn's nur In die Bliithe nicht regnet !

Areiiag, den IO. Juni.

Gottlob, dass vorüber ist alle Gesahr
Und der Himmel UNI wieder gewogen.

Er bliill ans die Erde so srenndllch und Itar,
9113 hält' er sich nie ihr entzogen.

Sonnavend, den II. Auni.

Nun haben wir gar einen Nutzen davon,

Dass der Frühling aus Beisall verzichte,:

ES ward etwa» Iven'ger ausSonn' nndansWonn'
Al« sonst in dem Maimond gedichtet.

addcradatsch.

DumüMilili - saiirislkes HUorfleiißCaft.

DiescS Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage.
Man abonnirt bei den Postanstalten deS In- und Auslandes, !
sowie in den Buchhandlungen.

Der vierteljährliche Abonnements-Preis auf dieses Blatt mit
fämmtlichen Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 Mk. 25 Pf.
Einzelne Nummer» 25 Pf.

iOUktlUUT.

<o ist's geschehn! wie zäh du dich zu halten
Gesucht, es ist dir diesmal nicht geglückt.
Mft wird von übermächtigen Gewalten
Der Beste schließlich an die wand gedrückt.

Noch einmal zeigst du dich in edler j)ose
Und bringst ein Hoch aus auf die Disciplin,
Dann beugst du männlich dich dem bittern Loose,
Ich aber sehe dich mit Schmerzen ziehn.

wie könnte dich der Biedermann ersetzen,

Den jetzt für dich der gute Grev^ fand!

Durch Phrasen wird er kaum die weit ergötzen,
Noch Grüße senden an den Newastrand.

Ja, sorgen muß er, soll sein werk gelingen,

Daß er mit Reden nicht die Zeit verliert:

Der Arme soll in Ordnung alles bringen,
was du so eifrig desorganisirt.

Du gehst davon, doch nah — ich darf es hoffen —
Bleibst du mir auch als simpler General.

Noch steht dir manche Zeitungsspalte offen,

Noch lockt zum Reden manches frohe Mahl.

Gar oft noch bringt der Draht die gute Runde,
Daß du gesprochen einen kühnen Toast.

Ls soll darum die bittre Scheidestunde

Nicht schwach mich sehn, mir blieb ein süßer Trost.

Ich weiß, nicht lange kann die Prüfung währen,
Bald lächelt uns des Wiedersehens Glück.
Frankreich erkennt, es kann dich, nicht entbehren,
Und führt dich jubelnd im Triumph zurück.

Nach Monden schon, vielleicht nach wen'gen Tagen
wirst wieder du an deinem Platze stehn.

Laß uns gefaßt die kurze Trennung tragen,

Ich spreche froh: Leb wohl! Auf Wiedersehn!

Kaööcmöalsch.
loading ...