Mitteilungen der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst — 1908

Page: 57
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/mgvk1908/0061
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
MITTEILUNGEN

DER

GESELLSCHAFT FÜR VERVIELFÄLTIGENDE KUNST.

BEILAGE DER „GRAPHISCHEN KÜNSTE".

1908. WIEN. Nr. 4.

Studien und Forschungen.

Zu einigen Bildnissen Ruprechts von der Pfalz.

i.

Das »Porträt eines Kriegers« beim Grafen Schönborn in Wien wurde lange Zeit niemand Geringerem zuge-
schrieben als Giorgione. Selbst im Katalog von 1905 (Nr. 13) ist noch immer dieser Meister genannt, obwohl Theodor
v. Frimmel in seinem dritten Heft der »Neuen Folge kleiner Galeriestudien«, das ganz der Schönbornschen Galerie
gewidmet ist, darauf hingewiesen hat, daß das Porträt ohne jede Begründung diese Bezeichnung trage. Er weist es
in die Richtung des Pietro della Vecchia oder in die des Domenico Capriolo. Jedoch beruhen diese Vermutungen
offenbar lediglich auf stilkritischen Vergleichungen.

»Der Fahnenjunker«. Schabkunstblatt von Ruprecht von der Pfalz. »Portrat eines Kriegers« in der Schönbornschen Galerie in Wien.
loading ...