Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Cod. Pal. germ. 195

zepte für Corrosiva zur Wunddesinfektion. >Hienach volgenn allerley Atzung<. - (15.
191r-199v) 31 Rezepte für Pflaster. >Ettliche pflaster zu allten scheden vnnd sunsten zuge-
brauchenn<. - (16. 200r-205v) 23 Rezepte für Salben. >Volgenn ettliche vngent Inn ge-
mein<. - (17. 206r-208r) 11 Rezepte gegen Brand und Rotlauf. >Volgenn ettliche kuelung
vnd leschung zum Brandt vnnd Rottlauffen volget<. - (18. 209r-212r) 15 Rezepte gegen
Krankheiten an den männlichen Genitalien und gegen verschiedene Krankheiten. >2u
gestossen vnnd geschwollen hoden<. - (19. 213r) 3 Rezepte gegen Krankheiten am männli-
chen Glied. - 122v, 130v, 134r, 139v, 145v, 150v, 157v, 162v, 165v, 168r, 172v, 180v, 208v, 212v,
213v, 214':'r-216;:'v leer.

MM

Cod. Pal. germ. 195

Richard von Pfalz-Simmern, Katharina von Pfalz-Simmern, Endres Fuchs,
Ludwig VI. von der Pfalz: Rezeptsammlungen

Papier • 428 Bll. • 10,3 x 15,6 • Amberg • um 1570

Lagen: (IV+I)6 (mit Spiegel, Bll. l*-3*) + 23 IV178d’ (mit Bll. 41a*-41e*, 53a*, 85a*, 99a*, 178a*-178c*) + V188 +
7 IV240d‘ (mit Bll. 240a*-240c*) + (V+I)249 (mit Bll. 240e*, 246a*-246b*) + 14 IV355 (mit Bll. 295a, 323a*-323e*) +
V365 + IV370c" (mit Bll. 370a*-370b*) + 2 II378' + III384' + 2 II392‘ + III397" (mit Spiegel). In der 1. und 33. Lage
Doppelbll. separat eingeklebt bzw. eingebunden. Foliierung des 16. Jhs. der einzelnen Rezeptsammlungen: 1-
178, 1-61, 1-84, 1-46-, des 17. Jhs. (durchgehend): 1-377, unter Auslassung von Bl. 56, die in der Lagenformel
mit * oder a bezeichneten Bll. mit moderner Zählung. Wz,: verschiedene Varianten Turm mit Beizeichen E bzw.
/ (zum Teil identisch in Cod. Pal. germ. 245), nicht nachweisbar; Wappen der Stadt Regensburg (Bll. 151-178d*,
371-378*, 393*-397*), Piccard 8, VI/268 (Regensburg 1567) bzw. (Bll. 39—41 e*) Piccard 8, VI/511 (Regens-
burg 1569); Wappen der Stadt Nürnberg (Bll. 379*—392*; Variante in Cod. Pal. germ. 183, 245/11, 274), ähnlich
Briquet917 (Nürnberg 1565-1582). Schriftraum und Zeilenzahl variierend. Kalligraphische deutsche Kursive
des 16. Jhs. (lateinische Rezepte in kalligraphischer Cursiva humanistica) von einer Hand; wenige Nachträge von
gleichzeitigen Händen (36v-41r, 82v-83r, 146v, 154r/V). Kapitelüberschriften und im Text hervorgehobene Wörter
in Auszeichnungsschrift. 324r Hertzog Ludwig Pfaltzgraff in Rot. Zahlreiche Korrekturen, Ergänzugen und
Angaben von Rezeptzuträgern von der Hand Pfalzgraf Ludwigs VI. von der Pfalz (3*r, 23v, 33r, 36v, 52v, passim).
Weißer Schweinsledereinband über Holz auf vier Doppelbünden mit blinden Streicheisenlinien sowie Rollen-
und Einzelstempeln in Rauschei des Buchbinders W. G. (vgl. Haebler 1, S. 157f.; Schunke 1, S. 92f., 301).
Vorder- und Rückseite Rollen: Reformatoren (Haebler 2, S. 23, Rolle 2; vgl. auch Einband Cod. Pal. germ. 190;
Abb.: Schunke 1, Taf. 72); schmale Kandelaber, bezeichnet WG (vgl. auch Einband Cod. Pal. germ. 189); Ein-
zelstempel: Efeublatt; breite Lilien. Vorderseite: //[erzog] L[udwig VI.] P[falzgraf], Jahreszahl 1571, Rückenti-
tel: 195/ Medicinq et Chirurgie (17. Jh.). Farbschnitt (rot). Rot-grünes Kapital. Vier Riemenschließen (nur zum
Teil erhalten). Restaurierung 1962 (Hans Heiland/Stuttgart).

Herkunft: Die Hs. kam aus der Amberger Bibliothek Pfalzgraf Ludwigs VI. von der Pfalz nach 1576 nach Hei-
delberg in die jüngere Schloßbibliothek. Vorderdeckel Capsanummer: C. 155. Vorderspiegel Kompilationsver-
merk: das buch hatt A/Jichel] ausgeschrieben.

Schreibsprache: hochdeutsch mit spezifisch bairischen Formen.

Literatur: Wille, S. 30f.; Wilken, S. 384; Schofer, Katalog, S. 209-214; Volltext-Digitalisat der Handschrift
unter http://digi.ub.uni-heidelberg.de/cpgl95.

55
 
Annotationen