Universitätsbibliothek Heidelberg [Editor]; Miller, Matthias [Oth.]; Zimmermann, Karin [Oth.]
Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304 - 495) — Wiesbaden, 2007

Page: 83
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/miller2007/0143
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Cod. Pal. germ. 323

dress, in: Masters and miniatures. Proceedings of the congress on medieval manuscript illumination in the
Northern Netherlands (Utrecht, 10-13 December 1989), Doornspijk 1991 (Studies and facsimiles of nether-
landish illuminated manuscripts 3), S. 227 Anm. 36; Erika Weigele-Ismael, Rudolf von Ems: Wilhelm von
Orlens. Studien zur Ausstattung und zur Ikonographie einer illustrierten deutschen Epenhandschrift des 13. Jahr-
hunderts am Beispiel des Cgm 63 der Bayerischen Staatsbibliothek München, Frankfurt/M. (u.a.) 1997 (Euro-
päische Hochschulschriften 28/285). Speziell zum Schreiberbild (3 r) s. Ursula Peters, Autorbilder in volks-
sprachigen Handschriften des Mittelalters. Eine Problemskizze, in: 2fdPhll9 (2000), S. 350, 355 Anm. 95,
S. 358. Durchgeschlagene Farben; beginnender Tintenfraß. Bll. 2 ;:'-2, 287 ::', 288 ::' Abdruckspuren eines friiheren
Einbandes: Rostflecken von jeweils vier Buckeln (vgl. die Einträge in das Inventar von 1581, s. Herkunft). Per-
gamenteinband des 17. Jhs. (römisch), Rückentitel: 323/ Poema Historicum/ Variorum/ Principum. Gelb-grünes
Kapital. Rundes Signaturschild, modern: Pal. Germ. 323.

Herkunft: Hs. aus der in Straßburg vermuteten ‘Elsässischen Werkstatt von 1418’ (vgl. Wegener, S. llf.; Kop-
pitz, S. 34-36 [Hs. erwähnt]; Saurma-Jeltsch 1, bes. S. 5-59). Nach Wegener, S. 112, von Kurfürst Ludwiglll.
von der Pfalz erworben. Hs. der älteren Schloßbibliothek, verzeichnet bei der Katalogisierung 1556/59: Vatikan
BAV Cod. Pal. lat. 1937, 104 v [Historiographi et Cosmographi V in foliis; Verweiszeichen für ‘Fabel’]: Wilhelm
von Orliens Büch. Reymen weiß Aüf Papir geschrieben. 1.2.8 (gleichlautend Cod. Pal. lat. 1941, 83 v). Danach bei
der Katalogisierung 1581 im Inventar der Heiliggeistbibliothek verzeichnet: Vatikan BAV Cod. Pal. lat. 1956,
S. 60 [2°]: Wilhelm von Orliens buch reymen, papir, bretter, rottleder, buckeln (gleichlautend Cod. Pal. lat. 1931,
308 r). 2 ::' v Eintrag des 15./16. Jhs.: Item Wilhelm von Orleens buch (Einträge von derselben Hand in Cod. Pal.
germ. 62, 137, 329, 338, 352, 356, 365, 376, 403, 417, 430, 470). l r der im Zuge einer der Katalogisierungen
eingetragene Bibliothekstitel: Wilhalm von Orliens buech. 2 ::' r Capsanummer: C. 74; alte römische Signatur:
1731. Eine Abschrift des 19. Jhs. durch Johann Georg Lehmann (s. Einleitung, S. XVIII) befindet sich unter der
Signatur ms. 1960 (All. 43) in der BNU Straßburg (vgl. Kat. Straßburg, BNU, S. 404). Vorderspiegel Inhalts-
angabe (20. Jh.; Bibliothekar Hermann Finke).

Schreibsprache: niederalemannisch.

Literatur: Bartsch, Nr. 155; Adelung, Nachrichten, S. 22, 45-80, 84; Wilken, S. 409; Wegener, S. 19f.; Kat.
HSA-BBAW, Günther Jungbluth, Januar 1938, 7 Bll.; Stammler, S. 149f., Nr. 4 (d); Walter Lenschen, Glie-
derungsmittel und ihre erzählerischen Funktionen im ‘Willehalm von Orlens’ des Rudolf von Ems, Göttingen
1967 (Palxstra 250), S. 22 Nr. 25 (mit Abb.); Werner, Buchkunst, S. 15; Mittler/Werner, S. 74 Nr. 9 (mit
Abb.); Eberhard Nellmann, ‘Wilhelm von Orlens’-Handschriften, in: Festschrift Walter Haug und Burghart
Wachinger, hrsg. von Johannes Janota, Bd. 2, Tübingen 1992, S. 569 Nr. 9 (Sigle p 1); Saurma-Jeltsch 2, S. 63f.
Nr. 41 (mit Abb.; Folioangaben der Abb. ab Bl. 260 fehlerhaft, da die alte Foliierung [s.o.] zugrundegelegt
wurde); Digitalisat: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/cpg323.

l r-286 v RUDOLF VON EMS, WILLEHALM VON ORLENS. [l r-2 v Register zu den
Bildunterschriften:] >HIe vohent sich an des hüches Capitel vnd wz sy uz wisent vnd hett
ie dz Capitel sin figure do hy gemolet<... 2 V 36 Das xxxvj Capitel saget hie wirt her [bricht
ab; Textverlust]. 3 r [Text:] REiner tügende wise rot/ Von edels herczen lere got/ Oh alles
lohes wirdikeit/ Denpris die zücht alleine treit... 286' Dis ist ein früntlich getat/ Nü helffe
vns der erhermde sat/ Die mere alhie ein ende hat. Text: Rudolfs von Ems Willehalm von
Orlens, hrsg. aus dem Wasserburger Codex der fürstlich Fürstenbergischen Hofbiblio-
thek in Donaueschingen von Victor Junk, Berlin 1905 (DTM 2), S. 1/V. la-S. 249/
V. 15.689. Zum Text vgl. Wolfgang Walliczek, in: Killy 10 (1991), S. 53-56; ders., in:
VL 2 8 (1992), Sp. 322-345, bes. Sp. 334-338 (Hs. erwähnt). Text auch in Cod. Pal. germ. 4,
3 r. Hs. u.a. erwähnt bei Frühmorgen-Voss, S. 21; Backes, S. 59 Anm. 35, S. 114. - l* r-
2* v, 287* r-289* v bis auf Einträge (2* r/v) leer.

KZ

83
loading ...