Universitätsbibliothek Heidelberg [Editor]; Miller, Matthias [Oth.]; Zimmermann, Karin [Oth.]
Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304 - 495) — Wiesbaden, 2007

Page: 369
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/miller2007/0429
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Cod. Pal. germ. 422

berg, UB 6, S. XVI Anm. 33). Vorderspiegel aufgeklebter Zettel, ausgeschnitten aus dem alten Spiegel, Inhalts-
angabe (20. Jh., Bibliothekar Hermann Finke).

Schreibsprache: mittelbairisch.

Literatur: Wille, S. 53f.; Adelung, Nachrichten, S. 34; Wilken, S. 471f.; RSM 1, S. 176 (Literaturangaben
teilweise fehlerhaft); Digitalisat: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/cpg421.

l r-133 v MAGDALENA HEYMAIR, LIEDERZYKLUS ÜBER DIE SONNTAGSEPI-
STELN (Zyklus von 61 Liedern). >Die Sontegliche Epistel vher das gantze Jar in gesang-
weis gestelt durch Magdalenam Heymairin, Teütsche Schulmaisterin zue Chamh. Mit
einer Vorrede Magistri Bilihaldi Ramhshecken Stadtpredigers zu Chamh. M.D.LXVI.<. 2 r
>Vorrede Magistri Bilihaldi Ramhshecken<. Dem Christlichen leser winsche Ich M. Bili-
haldus Ramhsheck, Stadtprediger zue Chamh, gottes gnad, fried, segen, vnd trost... Wie
Gott der herr in der person des heiligen Propheten ... T mit seinem Maiestedtischen oder
allmechtigem Arm steüre, Amen. 8‘ Der Dürchleüchtigen Hochgehornen Fürstin vnnd
Frauen, Frauen Flisaheta Pfalltzgräuin hei Rhein, Hertzogin in Bayern, gehorner Lannd-
gräfin zu Hessen etc. meiner genedigen Fürstin vnnd Frauen. Gottes genade durch seinen
eingehornen Son Jesum Christum, vnsern heiland vnd warhafftigen helffer ... 10‘ E. F. G.
Gehorsame vnd vnderthenige dienerin Magdalena Heymairin, Teütsche Schuelmaisterin
zue Chamh. ll r >Fpistel am ersten Sontag im Aduent Roma. xiij im thon Ach Gott von
Himel sich darein, oder, Es ist das hail vns komen her<. Ach Gott im höchsten throne
deinl hertzlich thue Ich dich hitten ... 133 v hilff das wir die sünd meiden. Text: Magdalena
Heymair, Sonntagsepisteln über das gantze Jahr: in Gesangsweiß gestelt, Nürnberg:
Valentin Newber o.J. [1568?] (Text verglichen). Zu den übrigen Drucken s.o. Versifi-
zierung der Sonntagsepisteln. Darunter 2 Lieder in Meistertönen: (93 r-95 r) Meisterlied im
Herzog-Ernst-Ton RSM 7 2Heymr/lb (mit falscher Seitenangabe); (95 v-98 v) Meisterlied
im Hofton Jörg Schilhers (Schillers) RSM 7 2Heymr/2b (mit falscher Seitenangabe). Text
auch in Cod. Pal. germ. 426, l‘-134 r, dort mit Widmung an die verwitwete Kurfürstin
Dorothea von der Pfalz; Ende des Liedes auf die Epistel zum vierten Sonntag nach Hei-
lige Drei Könige (34 r-35 r) durch Abschreibefehler abweichend von Cod. Pal. germ. 426,
34 v-35 v. Initien aller Lieder im Register. - 1 ::' r-2 ::' v (bis auf Capsanummer, s.o.), l v, 10 v,
134 ;:- r-135 ;:- v leer.

KZ

Cod. Pal. germ. 422

Streitschrift gegen Tilemann Heshusen

Papier ■ 41 Bll. • 20 x 14,9 • Heidelberg (?) • um 1588

Lagen: 3 II 9 (mit Spiegel, Bll. 1*, 3a) + (II-1 ) 12 + 7 II 39 (mit Spiegel). Foliierung des 17. Jhs.: 1-3, 3-18, Bll. 1*,
19=:-_39-:- m;t moderner Zählung. Wz.: verschiedene Varianten Baselstab in Wappenschild mit Beizeichen NHM,
darunter Piccard, WZK, Nr. 33.550 (Hochberg 1588), Nr. 33.551 (Belfort 1588). Schriftraum (links und rechts
durch Knicke begrenzt): 16,5-17 x 11-12; 22-25 Zeilen. Deutsche Kursive des 16. Jhs. von einer Hand. Über-
schriften und hervorgehobene Wörter im Text in Auszeichnungsschrift. Wenige Korrekturen von der Hand des
Schreibers, einige Ergänzungen, Korrekturen und am Rand ausgeworfene Betreffe einer zweiten Hand. Kopert
auf drei durchgezogenen Bünden, Rückentitel: 422 (17. Jh.; vgl. den auf dem hinteren Umschlag innen aufge-

369
loading ...