Kalning, Pamela; Miller, Matthias; Zimmermann, Karin; Universitätsbibliothek Heidelberg [Hrsg.]
Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 496 - 670): bearb. von Pamela Kalning, Matthias Miller und Karin Zimmermann ... — Wiesbaden, 2014

Seite: 209
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/miller2014/0249
Lizenz: Public Domain Mark Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Cod. Pal. germ. 574

Meyssen gsagt, Ain furst darff sich nit sehr furchten. Text: WA 53, S. 675,13-17; 41 v
>Signa proditionis saxonie<. I. Es kharn ainer zw Pönicken ... - 49a-49i leer.

4. 50 r-59 v EREIGNISSE, DIE GEGNERN DER REFORMATION ZUGESTOSSEN
SIND. >Impiorum aliquot supplicia, interitus et admonitiones<. 50 r >Primo de interim<.
So irr ist der Teuffel in der grammatik worden ... 51 v >]oannis Agricolre admonjtio facta
per mortem famulj suj<. Johann Eyslehen die Epicurisch saw hatt ain lange zeyt zw Berlin
... Genannt werden u.a.: Berthold Masckhen aus Hoxar in Sachsen (51 r); Johannes
Agricola von Eisleben (51 v); Moritz von Sachsen (54 v); Julius von Pflug (55 v); der Bischof
von Meißen (56 r). Berichtet werden die plötzlichen Todesfälle von Christopher Eisleben
(52 r); Johann von Schonberg (52 r); Wolfgang Eisleben (52 r); Johannes Brandt (52 v); Dr.
Christopher Türck (52 v); Vidmann (54 v); dem Augustinermönch Johannes Hofmeister
(56 v); Doktor Naves (57 r); Fünf Trinkern (De quinque potatorum horrendo interitu, lat.;
58 v); Guilelmus Bavarus (lat.; 59 r). - 59a-59aq leer.

5. 60 v/r [!] EPIGRAMME. Aliquot ppigramm[ata?] seu versiculi. In mundina vita quid est
mundj nisi principis aula profundj? In christianorum vita. Quisquis amat verhum, mun-
dum sihj reddit acerhum ... 60 r... Non erit in terris christo veniente fidelis. Am Rand: Luc
18.

FRAGMENTE

Alter Einband. Zwei Pergamentblätter. Größte erhaltene Maße: 16 x 18,5. Schriftraum (größte erhaltene Höhe
Maße): 12,5 x 14; zwei Spalten, 40 Zeilen. Spätgotische Textualis. Blau und rot 'rubriziert'.

LATEINISCHER TEXT (mcht identifizierbar).

PK

Cod. Pal. germ. 574

Ortolf von Baierland: Arzneibuch • ‘Korpus der Klostermedizin’

Papier ■ 120 Bll. • 22,3 x 15,4 • nördlicher Bodenseeraum • um 1507

Lagen: VII 14 + 8 VI 110 + V 120. Vorne und hinten je ein modernes Vorsatzbl., Spiegel ebenfalls modern.
Bogensignaturen in der jeweils ersten Lagenhälfte: al-a.7, bl-b6, ... hl-h6, il-i5, in der letzten Lage (Register)
keine Signaturen. Zeitgenössische Foliierung: 1-109, im 17./18. Jh. ergänzt: 110-120. Wz.: verschiedene
Varianten Ochsenkopf mit einkonturiger Stange mit Schrägbalken, darunter Piccard, WZK, Nr. 60.385 (Kon-
stanz 1505), Nr. 60.407 (Schwäbisch Hall 1508), Nr. 60.421 (München 1506), Nr. 60.598 (Augsburg 1508);
Ochsenkopf mit Gesichtsmerkmalen mit einkonturiger Stange mit Kreuz (nur Bll. 16/25), Piccard, WZK, Nr.
73.987 (Augsburg 1506). Schriftraum (links blind geritzt begrenzt): 15,2-16,8 x 10,2-12; 19-22 Zeilen. Bastarda
des frühen 16. Jhs. von einer Hand. 109 v—110 r Einträge von der Hand des Stoffel Maller, s.u. Herkunft. Restau-
rierung 1972 (Walter Schmitt/Heidelberg), dabei altes Kopert entfernt (s. Fragmente). Halbledereinband und
rotes Kapital modern. Rundes Signaturschild, modern: Pal. Germ. 574.

209
loading ...