Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 3): Schenkungsurkunden Nr. 819 - 1999, Wormsgau — Lorsch, 1970

Seite: 332
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd3/0338
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
332

Tidelsheim (Dittelsheim ö. Alzey) eine Hofreite mit ihren Gebäuden und mit allem,
was zu dieser Hofreite gehört, sowie sechs Leibeigene. Vertraglich abgeschlossen. Geschehen
in monasterio laur(isbamcnsi — im Lorscher Kloster). Zeit wie oben.

URKUNDE 1879 (20. September 775 — Reg. 1220)

Schenkung des Wolfo im gleichen Weiler unter Karl dem Großen und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 20. September im 7. Jahr (775) des Königs Karl, will ich, Wolf,
eine Spende entrichten. Sie sei dargebracht dem heiligen Märtyrer ~N(azarius), dessen Leib
im Lorscher Kloster ruht, das unter der Leitung des ehrwürdigen Abtes Gundeland steht.
Ich schenke gemäß nachfolgender Fertigung all mein Gut, das ich in pago worm(atiensi —
im Wormsgau), in

Ditelsheim (Dittelsheim ö. Alzey) besitze, und außerdem zwei Leibeigene. Geschehen
in monasterio lzunsh(amensi = im Lorscher Kloster). Tag und Zeit wie oben.

URKUNDE 1880 (1. Juli 784 — Reg. 1926)
Schenkung des Gerold in Eich unter König Karl

In Christi Namen, am 1. Juli im 16. Jahr (784) des Königs Karl, bringen wir, Gerold
und meine Ehefrau Imma, eine Opfergabe dar. Wir entrichten sie dem Hl. ~N(azarius),
dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, das vom ehrwürdigen Abt Richbodo verwaltet wird.
Wir schenken alles, was wir in pago worma.t(iensi — im Wormsgau) besitzen, und zwar in

Eichinen (Eich n. Worms!R.),

Mettenheim (n. Worms/R.),

Ostowa (Osthofen nw. Worms), nämlich Hof reiten, Felder, Wege und Stege, Wein-
berge und Leibeigene. In ähnlicher Weise übergeben wir in Lobedengowe (im Ladengau), in
Bercheim (Heidelberg-Bergheim),
Trutolfesheim (Wüstung bei Plankstadt) und

Blanchenstaat (Plankstadt w. Heidelberg) unsere Hofreiten, Felder, Äcker, Wege Wein-
berge, Wälder, Gewässer und überhaupt alles, was wir haben. Auch im Angalachgowe
(Angelgau) machen wir Schenkungen, und zwar in

Mulnen (Mühlheim; Wüstung um Wiesloch s. Heidelberg), ferner im Greichgowe
(Kraichgau), zu

Mentzingen (Menzingen ö. Bruchsal nö. Karlsruhe) und in

Awinesheim (Öwisheim; O-, U.-: nö. Bruchsal), dann in Hufgowe (Ufgau), und zwar

in

Sicchenheim (Sickingen nö. Bretten ö. Karlsruhe),
Heidolfesheim (Heidelsheim sö. Bruchsal),
Hepphenheim (Heggenstein; Eggenstein n. Karlsruhe),
Hiutenheim (Huttenheim s. Philippsburg s. Speyer/R.),
Reginesheim (Rheinsheim s. Philippsburg),
Helmolfesheim (Helmsheim sö. Bruchsal) und in

Ruchesheim (Rußheim s. Philippsburg). Wir geben alles dahin, was wir in diesen oben-
genannten Ortschaften besitzen. Die Schenkung ist damit in Rechtskraft erwachsen. Ge-
schehen in monasterio \a.unsh(amensi =. im Lorscher Kloster). Zeit wie oben.
loading ...