Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 3): Schenkungsurkunden Nr. 819 - 1999, Wormsgau — Lorsch, 1970

Seite: 341
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd3/0347
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
341

Sprendilinger marca (Gemarkung Sprendlingen sö. Bingen/R.). Der Vertragsabschluß
ist damit in Kraft getreten. Geschehen in monasterio laurish(amensi = im Lorscher Klo-
ster). Zeit wie oben.

URKUNDE 1916 (22. April 767 — Reg. 134)
Schenkung des Ragner unter König Pipin und Abt Gundeland

Ich, Ragner, will im Namen Gottes Vorsorge für mein Seelenheil treffen. Daher ent-
richte ich eine Spende an den heiligen Märtyrer Nazarius, der im Lorscher Kloster ruht,
das sich unter der Obhut des ehrwürdigen Abtes Gundeland befindet. Ich schenke als
Besitztum für ewige Zeiten in pago wormat(7emi — im Wormsgau), in der

Sprendilinger marca (Gemarkung Sprendlingen sö. Bingen/R.) eine Hofreite mit darauf
errichtetem Haus, zwei Weinberge, 16 Morgen Land und überhaupt alles, was ich in dieser
Gemarkung an Hofreiten, Feldern, Weinbergen, Wäldern und Gewässern bisher besessen
habe. Urkund dessen nachfolgende Fertigung. Geschehen in monasterio \a.urish(amensi —
im Lorseber Kloster) am 22. April im 15. Jahr (767) des Königs Pippin.

URKUNDE 1917 (5. November 775 — Reg. 1237)
Schenkung des Teutard in Schwabenheim unter König Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 5. November im 8. Jahr (775) des Königs Karl bringe ich,
Teuthar, dem heiligen Märtyrer ~N(azarius) eine Opfergabe dar. Der Leib des Heiligen
ruht im Lorscher Kloster, dem der ehrwürdige Gundeland als Abt vorsteht. Ich schenke
alles, was ich bisher in pago wormzt(iensi — im Wormsgau), in der

Suaboheimer marca (Gemarkung Sauer-SchwabenheimlSelz sw. Mainz — oder Pfaf-
fen-Schwabenheim ö. Bad Kreuznach/Nahe) besessen habe, auch Geld, Kleider und Leib-
eigene. Vertraglich abgeschlossen. Geschehen in monasterio lzm(ishamensi — im Lorscher
Kloster). Zeh wie oben.

URKUNDE 1918 (781 oder 782 — Reg. 1793)
Schenkung des Herlulf unter König Karl und Abt Helmerich

Ich, Herlulf, will im Namen Gottes eine gute Tat vollbringen. Sie diene dem heiligen
Märtyrer Nazarius, dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, das unter der Leitung des ehr-
würdigen Abtes Helmerich besteht. Ich schenke auf ewige Zeiten alles das, was ich in pago
wormax(iensi — im Worms gau), in der

Suaboheimer marca (siehe vorige Urkunde) an Hof reiten, Feldern, Weinbergen, Wäl-
dern und Gewässern bisher besessen habe. Die Schenkung ist damit in Rechtskraft er-
wachsen. Geschehen in monasterio \zm(ishamensi = im Lorscher Kloster) im 14. Jahr
(9. Oktober 781 bis 8. Oktober 782) des Königs Karl.

URKUNDE 1919 (um 770 — Reg. 1476)

Schenkung des Rocculf in Schwabenheim unter König Karl und Abt Gundeland

Im Namen Gottes spende ich, Rocculf, ein Almosen. Es sei entrichtet an den Hl. ~N(a-
zarius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, dem der ehrwürdige Gundeland (765—778)
als Abt vorsteht. Ich schenke gemäß nachfolgender Fertigung in pago worm(atiensi — im
Wormsgau), in
loading ...