Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 5): Schenkungsurkunden Nr. 2911 - 3836 — Lorsch, 1971

Seite: 277
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1971bd5/0283
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
277

3722c (Reg. 2755. Vgl. Urk. Nr. 3126). Schenkung des Iring in Bardorf. Es übergab auch
Irinc in Barctorpher marca (in der Gemarkung Bardorf; Wüstung bei Werdorf nw.
Wetzlar) einen Bifang (vgl. Urk. 2925).

3722d (Reg. 2767. Vgl. Urk. Nr. 3044). Wanendorf. Es gaben auch Wolfgart und Steinher
in Wanendorpher marca (wie 3721e), in Bieller marca (in der Gemarkung Biel; N-,
O.-; w. Wetzlar) und in Sulmissere marca (in der Gemarkung Solms; Gegend um Burg-
solms und Oberndorf w. Wetzlar) zwei Hofreiten mit allem Zubehör und zwölf Leib-
eigene.

3722e (Reg. 2777. Vgl. Urk. Nr. 3091). (Schenkung) des Folcrat in Solms. In ähnlicher
Weise schenkte Folcrath in Sulmissere marca (wie oben) vier Hof reiten mit allen dar-
auf errichteten Bauwerken und mit allem, was zu denselben gehört.

3722f (Reg. 2809. Vgl. Urk. Nr. 3060). Schenkung Wanendorf. Außerdem schenkte Ader-
hilt in Wanendorpher marca (wie 372le) 35 Joch Ackerland und an Wiesland drei
Morgen.

Urk. (Trad.-Not.) 3723

(Reg. 2923. Vgl. Urk. Nr. 3164). Schenkung des Meginher in Erbach. Durch Gottes Güte
bewogen machte Meginher damals, als noch der ruhmreiche Kaiser Karl das Reich der
Römer und Franken vortrefflich regierte, unter dem Abt Adalung, in Logenehe (im Lahn-
gau), in Erlebach (Erbach sö. Limburg) eine Vergabung. Er schenkte der Güterverwaltung
des Hl. ~N(azarius) alles, was er (Meginher) dort an beiden Ufern des Flusses Heimese
(Ems; linker Nebenfluß der Lahn) an Hof reiten, Äckern, Feldern, Weiden, Wegen, Wäl-
dern, Bauwerken, stehenden und fliel?.enden Gewässern hatte.

Urk. (Trad.-Not.) 3724

3724a (Reg. 2932. Vgl. Urk. Nr. 3128). Schenkung des Priesters Walthelm in der Wetter-
au. In der darauf folgenden Zeit übergab der Priester Walthelm in Logenehe (im
Lahngau), in Leizkestre marca (in der Gemarkung Leihgestern s. Gießen) alles, was er
dortselbst hatte, ferner in Wettereiba (in der Wetter au), im Dorf Wizinesheim (Wis-
selsheim a. d. Wetter n. Friedberg n. Frankfurt/M.) zwei Weinberge, endlich in Holz-
heimer marca (in der Gemarkung Holzheim s. Gießen) drei Morgen Land und fünf
Leibeigene.

3724b (Reg. 2907. Vgl. Urk. Nr. 3076). Schenkung des Unwan in Wanendorf. Auch Un-
wan übergab in Wanendorph (wie 372le) eine Hofreite mit Hube und einen Mann,
der dort wohnt, mit all seiner Habe.

3724c (Reg. 2926. Vgl. Urk. Nr. 3130). Des Wanicho (Schenkung in) Holzheim. Wanicho
gab ebenfalls m Leizgestre marca (in der Gemarkung Leihgestern s. Gießen) und in
Holzheim (Holzheim s. Gießen) zwei Hofreiten, vier Huben mit allen Gütern, welche
dazugehören, und neun Leibeigene.

3724d (Reg. 2948. Entsprechende Schenkungsurkunde fehlt). Des Priesters Randolf (Schen-
kung) in Kleen. Ferner (gab) der Priester Randolf in Logenehe (im Lahngau), im Dorf
Clehen (Kleen; N-, O.-; am Chleon = Kleenbach sö. Wetzlar) zwei Kirchen und
einen Hof mit Wohn- und anderen Häusern und überhaupt alles, was er dort hatte.
loading ...