Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
8

Nachrichten



H.

Von den

Chodowi'eckischen Kupferstichen.

^T^as Verzeicbniß hiervon in meinen Nachrichten von
) Künstlern und Kunstsachen (i. TH^S. 27. f.) ist
nicht in derjemgen Ordnung aufgeführt worden,wie solche
der Künstler verferriget hat; indeß hat er selbst die Con-
tinuation, mit Beyfügung einiger Umstande seines se-
bens, in den Meusetschm Miscellaneen artistischen
Inhaltes einschalten lasten.

Ob nun wohl nicht gelaugnet werden kann, daß
die Menge kleiner Blatter, womit so wohl die Taschen-
kalender, als viele Romane und andere Bücher, so
wie mit Anfangs- und Schlußvignetten gezieret stnd,
kaum der Mühe lohnen, aufgezeichnet zu werden;
zumal da diejenigen vollkommen Recht haben, welche
behaupten, daß diese jeht herrschende Mode vieles bey-
tragt, den guten Geschmack, der ehedem in den Kün-
sten, namlich in der Malerey-, Zeichen- und Kupfer-
stichkunst, geherrschet, völlig zu verdrangen: so stndet
doch billig bey den Chodowieckischen Kupferstichen eine
Ausnahme statt. Diese kleinen Blatter unterscheiden stch
von andern solcher Art, theils durch die lebhaften Aus-<
drückunqen in den Figuren, denen man ansehen kann,
was ste denken oder reden wollen, theils auch durch ih.
re strmreichen Erstndungen.

Ver-
 
Annotationen