Hartmann, ... [Compiler]
Beschreibung des Königreichs Württemberg (Band 61): Beschreibung des Oberamts Neckarsulm: mit fünf Tabellen, einer historisch kolorirten Karte des Oberamts und drei lithographirten Ansichten — Stuttgart, 1881

Page: 188
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/oab_neckarsulm1881/0204
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
188

Geschichtlicher Ueberblick und Alterthümer.

1. Nolitischer Zustand.

Wenn nicht die uralten, vielleicht keltischei: Namen mehrerer
Flüsse des Bezirks, besonders Sulm und Jagst, so doch die
Grabhügel mit ihrem Jnhalt (s. u. 4) roeisen auf eine Bewohner-
schaft in vorrömischer Zeit. Dentlichere Spuren, Denkzeichen
ihrer Herrschast und Kultur, haben die Römer zurückgelassen
(s. 4). Straßen, der große Grenzwall, nicht wenige Nieder-
lassungen, eine Grenzgarnisonsstadt — Jagsthausen — nebst
vielen Einzelsnnden aller Art zeugen noch, mit dem alten Hanßel-
mann zu reden, davon, wie iveit der RLmer Macht in den mit
verschiedenen deutschen Völkern geführten Kriegen auch in unsere
Lande eingedrnngen ist. Um die Mitte des 3. Jahrhunderts
rißen die Alemannen, welche den Grenzwall durchbrochen
hatten, und im Beginn des sünsten die Franken die Herr-
schaft an sich. „Ueber den Zustand des frnnkisch gewordenen
Landstrichs, über die ösfentlichen und bürgerlichen Rechtsverhält-
nisse seiuer Bewohner hat uns die Geschichte der Merowingischen
Zeit keine besondere Kunde aufbewahrtB (Stnlin, Wirt. Gesch.
1,221). Nur die alten Markgenossenschafts-Verhältnisse, die
wir in Binswangen und Erlenbach, und umfangreicher in Kocher-
thürn, Bürg und Gochsen (s. Ortsbeschreibung) bis fast in unsere
Tage herein finden, sind vielleicht Ueberreste aus jener Jugend-
zeit unseres Bezirks. Auch im Gerichtsrvesen gemahnt Manches
an uralte Zeiten: das Rechtsprechen unter den Ulmbänmen in Sulm,
unter der großen Linde in Neuenstadt, die Möckmühler Cent u. A.
(s. bei diesen Stüdten). Allmählich verschaffen uns spürliche
Bisthums- und Kloster-Urkunden der Karolingischen Zeit wenig-
stens ein Bild der alten G aueintheilung der Gegend (Stälin
1,318. 322). Hiernach lagen im Jagstgau die Orte: Jagstfeld,
Griesheim, Züttlingen, Möckmühl, Roigheim, Widdern; im
Neckargau und dessen Untergauen oder Centen, Sulmanach- und
Weingarteibagau: Neckarsulm, Gundelsheim, Böttingen, Ofsenau,
Tiefenbach, Duttenberg, Bachenau; im Brettachgan der abge-
gangene Ort Helmbund. Ob die 1054 genannte Grafschaft
loading ...