Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Wurzbach, Alfred von [Oth.]
Niederländisches Künstlerlexikon: mit mehr als 3000 Monogrammen (Band 1): A - K — Amsterdam, 1906

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.18166#0504
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
490

Elliger — Elout.

gestochen (Parthey. 1539), ist bez. Ferd. Ferd. fil.
pinxit; demnach noch ein vierter Maler namens Fer-
dinand zu unterscheiden wäre. Die Radierungen nach
Testelin aus den J. 1644 und 1656 sind wohl auch
von einem Sohne Ferdinands.

Wey er man. IV. 357; — Kramm. IL 419; II.
483. Ferdinand; — Neef f S. I. 422; — Kat.
Louvre. Ec. franc. p. 118. N. 194; — Jal.
p. 531; — Michiels. IX. 353; — Blanc.
Tresor. II. 374 (Helle); — Nag ler. IV. 106; —
Andres e n. II. 868; — Tallemant de Reaux.
Historiettes. (Ed. Monmerque.) I. 179, erzählt, daß er
Mademoiselle de Montmorency für den König „en
cachette" malte und M. de Bassompierre ließ das Bild
mit Butter einschmieren, damit sich die Farbe nicht
ablöse, weil es eingerollt und heimlich zum König ge-
bracht werden mußte. Mehrere Jahre später fragte
die Prinzessin den Maler, welches Bild er für das
schönste von allen halte, die er je gemalt habe.
Jenes, welches man mit Butter eingerieben hat, er-
widerte Elle.

Elliger. Antonie Elliger, Historien-
und Portraitmaler, Sohn und Schüler des
Otmar Elliger IL, geb. zu Amsterdam 1701,
begraben zu Ede op de Veluwe 5. Juni
1781; tätig zu Amsterdam, dann um 1766
längere Zeit zu Haarlem. Er malte auch
Tapeten und Kaminstücke im Geschniacke
jener Zeit, aber flüchtig und fahl in der
Farbe; auch Grisaillen und Basreliefs. Er
war seit 1724 mit Christina, einer Tochter
von Arnold Houbraken. verheiratet. Juriaan
Andriessen und Jan Gerard Waldorp waren
seine Schüler. Seine Tochter Christina
Maria, verheiratete Sam, geb. 1732, war
auch Malerin und gab Unterricht im
Zeichnen.

v. Gool. II. 301; — v. Eynden. II. 54; —
Kramm. II. 421; — Obreen. VI. 337; — v. d.
Willigen, p. 31.

Elliger. Ottmar Elliger I., Maler
von Blumen und Früchten, Sohn eines
Arztes, geb. 8. Sept. 1633 zu Gothenburg
(Houbraken), nach anderer Angabe zu
Kopenhagen, f zu Berlin (begraben 21.
Dez.) 1679. Er war ein Schüler von Da-
niel Seghers in Antwerpen und arbeitete
um 1660 zu Amsterdam, wo er, 26 Jahre
alt. am 12. März 1660 Teuntje van Wals-
cappel heiratete. Bei dieser Gelegenheit
gab er an. aus Kopenhagen zu sein und
daß sein Vater in Norwegen lebe. 1666
war er in Hamburg und 1670 kam er an
den Hof des Kurfürsten Wilhelm Friedrich
nach Berlin, der ihn mit 600 Talern Ge-
halt als Hofmaler anstellte. In den Ant-
werpner Liggeren ist sein Name nicht er-
wähnt.

Gemälde: Amsterdam. Blumen und Trauben. Bez.
Ottmar Elliger Fecit. Ao. 1671.

Berlin. Kab. des Kaisers. Blumenkranz mit dem
Portrait der Kurfürstin Dorothea von Holstein, zweiten
Gemahlin des großen Kurfürsten; — Sechs Stilleben.
Blumen und Fruchtstücke. Bez. Ottmar Elliger
Fecit. Anno 1677.

Dresden. Blumen und Früchte. Bez. Ottmar
Elliger fecit. Ano. 1674; — Blumen und Früchte mit
blauer Schleife. Bez. Ottmar Elliger f. A. 16 . .

Frankfurt. Städel. Schmetterlinge und andere
Insekten auf einer Marmorplatte. Ottmar Elligor fecit.
Anno 1663.

i ■ ii i I WK0

Schwerin. Zwei Fruchtgehänge. Ottmar Elliger
fecit. An. 1667 und 1677.

0ttmaK-8Uiöet^.

Stockholm. Koll. Stuart. Früchte. Ottmar El-
liger fecit; — Koll. Ekman. Gruppe von fünf baden-
den Frauen. Ottmar Elliger. Anno 1667.

Houbraken. II. 293, 294; — Weyerman. II.
327; — Oud Holl. 1885. p. 142; — Kramm. 11.422.

Elliger. Ottmar Elliger IL, Histo-
rienmaler, geb. zu Hamburg 19. Febr. 1666,
f 24. Nov. 1732; Sohn und Schüler Ottmar
Elligers I. Er ging nach dem Tode seines
Vaters 1679 nach Amsterdam zu Michiel
de Musscher, 1686 zu Gerard de Lairesse
und malte daselbst Decken- und Wand-
gemälde. 1701 war er noch in Amsterdam,
wo sein Sohn Antonie geboren wurde. 1716
oder 1717 arbeitete er für den Kurfürsten
von Mainz, für den er gerühmte Histo-
rienbilder : Alexander der Große auf seinem
Sterbebette und die Hochzeit von Peleus
und Thetis, malte.

Gemälde: Cassel. Das Gastmahl der Kleopatra;
—■ Die Tochter der Herodias tanzt vor Herodes.

Wien. K. Mus. Eine Frau an einem Bogenfenster,
in der Rechten einen Goldpokal. Bez. O. Elliger fec.
Ao. 1714.

Zeichnungen: Haarlem. Mus. Teyler. Allegorie
zum Gedächtnisse der Joanna Koerten, Frau dea
Adriaan Blok. Bez. O. Elliger; — Zeichnung für Al-
gemeene Geschiedenis von Suikers et Verbürg.

Wien. Albertina. Mythologische Szenen und Bac-
chanal. Bez. O. Elliger invent.

Von ihm gestochen: Blätter für die Gedichte
des Jeremias Dekker. G. Hoet inv. O. Elliger
Junior fecit.

v. Gool. I. 243; — Immerzeel. I. 221.

Ellinkhuysen. M. J. Ellinkhuysen,
Glasätzer und Dilettant. Ein Glas mit dem
Reiterportrait des Großfürsten Peter Petro-
vitz von Rußland, im Mus. zu Rotterdam,
ist bezeichnet: M. J. Ellinkhuysen luyte-
nant ter zee fecit. 1783.

Oud Holl. 1883. p. 287.

Elout. Com. Elout, Kunstfreund, des-
sen Gemälde, Zeichnungen und Kupfer-
stiche 4. April 1780 zu Haarlem verkauft
wurden.

Elout. Frans Elout oder Eloutsz,
Maler zu Haarlem, geb. 5. Okt. 1597. Von
Ampzing rühmlich erwähnt.
 
Annotationen