Ziegler, Hendrik
Die Kunst der Weimarer Malerschule: von der Pleinairmalerei zum Impressionismus — Köln , Weimar , Wien, 2001

Seite: 121
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ziegler2001/0135
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Kapitel III

DIE MALERSCHULE IM AUSSTELLUNGSGESCHEHEN
BIS ZUM ENDE DER 1880ER JAHRE

Ende der 1880er Jahre bezeichnete der Münchner Kritiker Friedrich Pecht sein
Jahrhundert als das »Zeitalter der Ausstellungen«. 1 Schon Anfang des Jahrzehnts
hatte sich Adolf Rosenberg über die zunehmende »Ausstellungshetze« beklagt,
die für Publikum und Kritiker gleichermaßen unerträglich geworden sei. 2
Tatsächlich hatte das Ausstellungswesen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhun-
derts eine enorme Ausweitung erfahren, man denke nur an die seit 1851 regel-
mäßig abgehaltenen Weltausstellungen oder in Deutschland an die seit 1858 an
wechselnden Orten ausgerichteten allgemeinen deutschen und historischen Ausstel-
lungen, die in München seit 1863 stattfmdenden internationalen Kunstausstel-
lungen oder die regelmäßig veranstalteten Akademie-Ausstellungen in Berlin,
Dresden oder Düsseldorf.

Fragt man, an welchen deutschen Ausstellungen sich die Weimarer Künstler
beteiligten, wie zahlreich sie dort vertreten waren, welche Reaktionen ihre Wer-
ke bei den Kritikern auslösten, welche Bilder Aufsehen erregten, prämiert, ver-
kauft oder reproduziert wurden, dann erhält man eine zeitgenössische Außen-
sicht auf die Weimarer Kunstentwicklung, die hilft zu verstehen, wann und wie
sich eine Weimarer Malerschule herauszubilden begann und inwieweit dieser
Prozeß damals von der kunstinteressierten Öffentlichkeit wahrgenommen wur-
de. Die folgende Auswertung von Ausstellungskatalogen und -rezensionen er-
hebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit; sie dient nicht einer detaillierten
rezeptionsgeschichtlichen Analyse, die etwa den jeweiligen Standort des Kriti-
kers und die gesellschaftspolitische Tendenz der Zeitschrift, für die er schreibt,
zu berücksichtigen hätte. Ich werte die Ausstellungsbeteiligungen und die mir er-
reichbaren Rezensionen lediglich als Hinweise auf die damalige öffentliche Prä-
senz und Beliebtheit bestimmter Weimarer Künstler.

1 Friedrich Pecht, Geschichte derMünchener Kunst im 19. Jahrhundert., München 1888, S. 224

2 Ad. Rosenberg, Die vierte Allgemeine deutsche Kunstausstellung in Düsseldorf, in: ZfbK 15, 1880,
S. 375-384, S. 375
loading ...