Zimmermann, Karin [Editor]
Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 1 - 181) — Wiesbaden, 2003

Page: 104
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zimmermann2003/0168
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
COD. PAL. GERM. 37

Rechtspruch Wiset eynen zu dem heyssen ysen oder zu dem kampff sundet Totlichenn. Zu kate-
chetischen Texten allgemein vgl. Weidenhiller, S. 16-24. - 162*r-166*v leer.

KZ

COD. PAL. GERM. 37

Caspar Schwenckfeld: Kommentar zur Augsburgischen Konfession • Bibel AT (Ecclesiastes,
Sapientia), deutsch

Papier • 136 Bll. • I. 27x21,5 • II. 27x21 • I. Heidelberg (?) • 1540 • II. Stuttgart (?) • um 1495

Aus zwei Faszikeln zusammengebunden. Foliierung des 17. Jhs.: 1-38, 39-105, überspringt zwi-
schen Bl. 38 und 39 22 leere Bll. Bll. I-V (vor Bl. 1) und I-IV (nach Bl. 105) mit moderner Zäh-
lung. Pergamenteinband des 17. Jhs. (römisch), Rückentitel: 37/Augusta [?] confessio (17. Jh.; Titel
mit der Quarzlampe lesbar). Gelb-grünes Kapital. Rundes Signaturschild, modern: Pal. Germ. 37.

Literatur: Bartsch, Nr.29; Wilken, S.323L; Wegener, S.106L, Abb. 101: Bl. 40r; Kat. HSA-BBAW (Günther
Jungbluth, März 1938,10 Bll.); Rost, S.333 Nr. 7; Biblia, S.83 Nr. 21, Abb.20: S.84 (Bl. 63v); Mittler/Wer-
ner, S. 141 Nr. 41, Abb.: S. 140 (Bl. 63v); KDIHM 2 (1996), S. 123, Abb. 71: Bl. 63v.

I.

Bll. IV-V, 1 -38 w. Lagen: Iv + 15 II38w. Wz.: Wappenschild mit Schrägbalken und zwei Rädern, ähnlich Heawood
490 (Nürnberg 1566). Schriftraum: 18,5x13; 30-32 Zeilen. Schriftraum von roten Linien begrenzt. Kurrent-
schrift von einer Hand. IVr Capsanummer: C. 38; alte römische Signatur (?): 539. V aufgeklebter Zettel (19. Jh.):
Notiz von Carl Ulimann (1820 -1829,1836-1853 Professor an der Theologischen Fakultät in Heidelberg; s. Dag-
mar DrÜll, Heidelberger Gelehrtenlexikon 1803-1932, Berlin [u.a.] 1986, S.273) zu dem Text von Caspar
Schwenckfeld. Farbschnitt (rot).

Schreibsprache: bairisch mit wenigen rheinfränkischen Formen.

Vr-38wv CASPAR SCHWENCKFELD, KOMMENTAR ZUR AUGSBURGISCHEN KON-
FESSION. >Von Den Artickeln Der ,Augspurgischen Confession'. Judicium vnd Erjnnerung<. lr
Ob Die Augspurgische Confession Allenthalbenn mit göttlicher warhaitt... 5r >Volgt Die Confes-
sion'. Articul Der Augspurgischenn Connfession. Der Erst. Erstlich, leheren vnnd halten wir ain-
trechtiglich, lautt das Beschlusz Concilij Nicenj... 37v welliche vnnsz allefrej macht, vnd Ewig soll
behalten. ]m allain der sig, eher vnndpreisz behalte, daz geschehe Amen. 1540. Text: Chester Da-
vid Hartranft (Hrsg.), Letters and treatises of Caspar Schwenckfeld von Ossig, 1528-Decem-
ber 1530, Leipzig 1913 (Corpus Schwenckfeldianorum 3), S.863/Z.8-S.869/Z.23, S.884/Z.16-
S. 940/Z.22. Bei dem ersten Teil des Cod. Pal. germ. 37 handelt es sich um einen dritten, der ein-
schlägigen Literatur bislang noch nicht bekannten, handschriftlichen Textzeugen des Schwenck-
feld-Kommentars zur Augsburgischen Konfession. Er entstand, wie die beiden anderen Manu-
skripte, die als Kopien des verlorenen Autographen gelten (Fred A. Grater [Hrsg.], Caspar
Schwenkfeld, Commentary on the Augsburg confession, Pennsburg 1982, S. 1), in der ersten
Hälfte des 16. Jhs. In den Abweichungen von dem 1570 erschienenen Druck (VD 16, S 4832,
S. 626-679) stimmt der Text des Cod. Pal. germ. 37 häufiger mit der Hs. C (Halle ULB Sachsen-
Anhalt Yc 4° 10) als mit der Hs. B (Berlin SBB-PK Ms. germ. qu. 121) überein. Zu Caspar
Schwenckfeld vgl. ADB 33, S. 403-412; Richard Heinrich Grützmacher, in: RE 18, S. 72-81;
Gottfried Maron, in: RGG 5, Sp. 1620 f.; R. Emmet McLaughlin, in: Die Reformationszeit 1,
hrsg. von Martin Greschat, Stuttgart [u. a.] 1981 (Gestalten der Kirchengeschichte 5), S. 307-321.
- r-rV™, V\ 38r-38wv (bis auf Einträge [IV, V], s.o.) leer.

104
loading ...