Zimmermann, Karin [Editor]
Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 1 - 181) — Wiesbaden, 2003

Page: 181
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zimmermann2003/0245
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
COD. PAL. GERM. 63
COD. PAL. GERM. 63
Psalter • Kalender u. a.

Papier • 141 Bll. ■ 20,8 x 14 • Bamberg ■ 1. Viertel 15. Jh.

Lagen: (I-l)1* + 4 IV32 + (IV-1)39 + 6 IV87 + Vi" + 5 IV139 + (I-l)140*. Regelmäßige Reklamanten. Blattsignatu-
ren jeder Lage (i-iiii beziehungsweise a-d). Zwei Foliierungen: I. 15.Jh.: 1-99, [l]00-[l]17; Ziffern der Zeh-
nerzahlen jeweils vertauscht (01, 02, 03, ...: Unsicherheit bei der arabischen Zählung, vgl. Cod. Pal. germ. 140,
162); II. 17. Jh.: 118-139. Bll. !• 140* mit moderner Zählung. Zählung der Psalmen 1-99 zeitgleich mit der er-
sten Foliierung. Wz.: zwei Wz., nicht nachweisbar. Schriftraum: 14,2 x 9,2-9,6; 25-26 Zeilen. Bastarda von ei-
ner Hand. Marginalglossen mit Erläuterungen zu den Psalmen (Ps 1-118) von einer zweiten Hand. Überschrif-
ten und lateinische Psalmanfänge teilweise in hervorgehobener Schriftart (mit Elementen von Textura).
Korrekturen und Randbemerkungen (Angabe der Tagzeiten [zu meden, pryme, tercz, sex, non, fesper, complet]
und der Laudespsalmen) zweier weiterer Hände. Rote Überschriften. Rote Lombarden über eine bis sieben Zei-
len, V mit Schaftaussparungen. Übliche Rubrizierung. Falzstreifen (s. Fragmente). Brauner Ledereinband mit
blindgedruckten Rollenstempeln von Jörg Bernhardt (?). Vorderseite vergoldete Platte mit Bildnis Ottheinrichs
in Kartusche, oben O. H. [Ottheinrich], unten P. C. [Pfalzgraf Churfürst]; Jahreszahl 1558; vergoldeter Engels-
kopf (Presser, S. 287, Abb. 5); Rückseite vergoldetes Wappen der Pfalz in Kartusche (Haebler 2, S. 71, Platten
V, VII, Rollen 2, 3, 7; Berenbach, S. 32 Nr. 22). Messingbeschläge, zwei Riemenschließen. Jungbluth (s. Lit.)
erwähnt noch das heute nicht mehr vorhandene papierne Titelschild mit dem Rückentitel: 63/Psalmoru[m]/
Dauidi'Exposint. Restaurierung 1961 (Hans Heiland): Einband gereinigt und konserviert.

Herkunft: Lokalisierung aufgrund der für Bamberg spezifischen Heiligentage im Kalender (Kunigunde [9. Sep-
tember: Translatio], Sebald [19. August; kanonisiert 1425], Otto, Bischof von Bamberg [30. September: Transla-
tio]). Zum Einband s.o. Vorderdeckel Capsanummer: C. 69; alte römische Signatur: 1092.

Schreibsprache: östliches Ostfränkisch mit bairischen Formen.

Literatur: Bartsch, Nr. 39; Wilken, S. 331 f.; Walther, Sp. 627 Nr. 5; Kat. HSA-BBAW (Günther Jungbluth,
Mai 1937/Februar 1938, 31 Bll); Rost, S. 339 Nr. 97; Schöndorf, S. 56 Nr. 14.

lr-119v PSALTER MIT CANTICA UND ALLERHEILIGENLITANEI, deutsch (Ps 1-150).
>HIe hebt sich an derpsalter den der kunyg Dauid hat gemäht in latyn vnd den haben die meister
zu teusch gemacht nach dem latheyn vnd alz daz latein heltet weder mynner nach mer da von nach
da zu gesetzt denne alz daz latyne stet<. Beatus uir qui non abut in consilio impiorum ... [Ps 1] SE-
lyg man der nicht ab ginck in den rat der vbeln ... [Marginalglosse, unten:] >Beatus<. Dauid waz
vol dez hayligen gaistes da von machet er den ersten salm von dem hailigen gaist wie er dy guten
vnd dye rechten leitet noch den gotes hulden ... 107r [Ps 150] Lobet got in sinen heyligen ... Lobet
in mit den singenden tymbalen ein iglich geist der lobe den heren. >hie endet sich hern Dauidespsal-
ter<. Anschließend 107r-117v Lobgesänge (Canticum Isaiae, Canticum Ezechiae, Canticum Annae,
Canticum Moysis, Canticum Habacuc, Canticum filiorum Israel, Canticum trium puerorum, Be-
nedictus, Te Deum, Symbolum Athanasianum, Magnificat, Nunc dimittis); 117v Veni sancte Spiri-
tus; 117v—118r Salve regina; unterhalb des Schriftspiegels (117v) hinzugefügt: Die sieben Bußpsal-
men (lat. Textanfänge); 118r-119v Allerheiligenlitanei: Kyryeley son Cristeley son Crist erhöre vns,
heyler der werke, hilffe vns; genannt werden unter anderem die Heiligen Sebalt, Wilbolt, Wunbolt,
Kongunt [Kunigunde]. Der Psalter enthält die Psalmen in römischer Einteilung: Ps 1-108 Matu-
tinpsalmen, Ps 109 -147 Vesperpsalmen (unter anderem 84r >hie hebt di vesper an am Samstag [Ver-
schreibungfür Sonntag ?]<. Ps 109-113; 103v >am samstagzu vesper<. Ps 143-147), Ps 148-150 Lau-
despsalmen. Zu Ps 1-118 sind dem Text Marginalglossen mit Erläuterungen zu den Psalmen
beigefügt. Text (nach Cod. Pal. germ. 63, Auszüge [Ps 6, 64, 68]): Willy Lüdtke, Neue Psalmen-
texte, in: Festschrift Hans Vollmer zu seinem 70. Geburtstag am 9. Februar 1941. Mit 67 Abbil-
dungen auf 36 Tafeln und einer Porträtaufnahme, Potsdam 1941 (Bibel und deutsche Kultur 11),

181
loading ...