Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 5): Schenkungsurkunden Nr. 2911 - 3836 — Lorsch, 1971

Seite: 292
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1971bd5/0298
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
292

Urk. (Trad.-Not.) 3763

3763a (Reg. 2622. Vgl. Urk. Nr. 3013). Schenkung des Lübert in Stierstadt. In derselben
Zeit gab auch Liubert (gespr. Lübert) in Stiorsteter marca (in der Gemarkung Stier-
sadt s. Bad Homburg v. d. H. n. Frankfurt/M.) zwanzig Morgen Land und in Buocha
(Mittelbuchen, Wachenbuchen; nw. HanaulM.) eine Hofreite.

3763b (Reg. 2649. Vgl. Urk. Nr. 2985). Schenkung des Priesters Ostolf m Muschenheim.
Darnach übergab der Priester Ostrolf in Muschenheim (a. d. Wetter sö. Gießen) zwei
Hofreiten, fünf Morgen Land und überhaupt alles, was er hatte.

3763c (Reg. 2662. Vgl. Urk. Nr. 2968). Schenkung des Secke(hart) in Bergheim. Um
dieselbe Zeit übergab Seckehart in Gruoninger marca (in der Gemarkung Grüningen
sö. Gießen), in Bercheim (Bergheim; Wüstung bei Grüningen), in Gullenere marca
(in der Gemarkung Güll: Dorf Güll, Hof Güll sö. Gießen), in Leocher marca (in der
Gemarkung Lich/Wetter sö. Gießen), in Veltheim (Feldheim; Wüstung nö. Utphe nö.
Friedberg n. Frankfurt!M.), in Wizilere marca (in der Gemarkung Weisel; Hoch-,
Nieder-; s. Gießen), in Holzheim (s. Gießen) und in Biringa (Bieringen; Wüstung w.
Grüningen) Hof reiten mit Huben und alles, was an bepflanzten und unbepflanzten
Ländereien, Gebäuden, beweglichen und unbeweglichen Gütern dazugehört, außerdem
48 Leibeigene.

3763d (Reg. 2679. Vgl. Urk. Nr. 3023). Schenkung des Amalrich in Gedern (?). Dann
übergaben Amalrich und sein Bruder Frecholf im Dorf Gawirida (Gedern oder Kefen-
rod nö. Büdingen nö. Hanau/M.) ein Rodland und alles übrige, was sie dort hatten.

3763e (Reg. 2694. Vgl. Urk. Nr. 2981). Schenkung des Goto in Feldheim. Ferner gaben
Goto und sein Sohn Richelach in Veldheimer marca (in der Gemarkung Feldheim;
Wüstung nö. Utphe nö. Friedberg n. Frankfurt!'M.) 22 Joch Ackerland und eine Wiese.

Urk. (Trad.-Not.) 3764

3764a (Reg. 2692. Vgl. Urk. Nr. 2986). Schenkung des Colo in Musch( enheim). Um
dieselbe Zeit übergaben auch Colo und seine Gattin Otgart einen bestimmten Knecht
mit Frau und Tochter, ihre Hube, nämlich zwanzig Joch Ackerland mit dem darauf
errichteten Bauwerk, "Wiesen und überhaupt alles, was sie in Muschenheim (a. d. Wetter
sö. Gießen) besaßen.

3764b (Reg. 2721. Vgl. Urk. Nr. 2996). Schenkung der Irmina in Weisel. Überdies
schenkte Irmina in Wizelere marca (in der Gemarkung Weisel; Hoch-, Nieder-; s. Gie-
ßen) drei Hofreiten mit ebensovielen Huben und jeglichem darauf stehenden Bau-
werk, ferner Wiesen und alles, was zu den erwähnten Hofreiten gehört, mit allen
Rechten und in unversehrter Gesamtheit.

3764c (Reg. 2783. Vgl. Urk. Nr. 3001). Schenkung der Uodela in Weisel. Darauf über-
gaben Uodela und ihr Sohn Egilolf in Wizelere marca (in der Gemarkung Weisel;
Hoch-, Nieder-; s. Gießen) neun Joch Ackerland und ihren Besitzanteil an Hof reiten,
Feldern, Wiesen und anderen Gütern.

3764d (Reg. 2798. Vgl. Urk. Nr. 2963). Schenkung der Warburg in Eberstadt. Dazu
schenkte Warburc zum Seelenheil ihrer Eltern in Ediristat (Eberstadt sö. Gießen), in
Liocher marca (in der Gemarkung Lich/Wetter sö. Gießen), in Gruninger marca (in
der Gemarkung Grüningen s. Gießen), in Gulliner marca (in der Gemarkung Güll;
loading ...