Allgemeine theologische Bibliothek — 1.1774 [VD18 90309928]

Page: 196
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1774/0216
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
iy6 Die neusten Offcnbahrungen.
es ein geheimer Unterricht von dem künftigen
Schicksale der Apostel war, davon das Volk, dem
eben Jesus entwichen war, kein Wort gehört hat
Man darf also in diesem Capitel keine Summe der
christlichen Moral mit Herrn Crustus suchen» Mit
-em Volke redete Christus ja nur in
Gleichnissen. Eine so gemeine Verdrehung des
GestchtSpunctes, nach welchem dieses Capitel erklärt
werden muß, hat auch den Herrn Verfasser vom
wahren Sinne hin und wieder abgeführt. Aber
es wäre zu weitläuftig/ seine Übersetzung hier zu
prüfen. Ich muß überhaupt eilen»
Cap. X, ii. «Aox ist nicht ein Freund der
Wahrheit und Tugend, sondern ein Gastfteyer.
(^-)
V. i r. Die Verbindung ist unrichtig»
V. 14» Wenn Christus seinen Schülern
räth, indem sie aus einer undankbaren und weniger
gastfrcyen Stadt giengcn, den Staub von ihren
Füssen M klopfen; so schiebt der Herr Verfasser
diese Erklärung ein: sie sollten dadurch zu verste-
hen geben, daß sie keine Schuld an ihrem Verder-
ben hätten. Keineswegs! vielmehr sollten sic da-
durch diese Stadt für heidnisch und unrein erklä-
ren. Die Juden hatten nemlich die Grille, die Erde
und der Staub ihres Landes sey heilig, hingegen
der Staub von Syrien und andern heidnischen Län-
dern verunreinige: (losapst aä Kelim cap. i.)Si'e
verboten daher, Gemüse aus heidnischen Ländern nach
Palä-
loading ...