Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 26.1901

Page: 67
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1901/0077
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
VASENFUNDE AUS ATHEN

67

7. Barke, unter der Delphine schwimmen; zur Darstellung
des Schiffes vgl. die Schale aus Vulci mit vier Abenteuern des
Odysseus bei Rayet - Collignon a. a. 0. S. 349 Fig. 130.
8. Frau in langem Gewand stützt sich mit
der Linken auf einen Stab und hebt mit der
Rechten einen Kranz empor.
C. Verzierung des Fusses.
1. Rosetten in verschiedenen Formen, meist von Blattkrän-
zen umgeben.
2. Medusenkopf. Bei den Akropolis-Scherben, schlecht abge-
bildet bei Dumont-Chaplain a. a. 0. Taf. XXXIII 4.
3. Athenakopf mit Helm, oben hoher Busch, an den Seiten
flügelartige, breite Klappen. Bei den Akropolis - Scherben, vgl.
Malmberg Altertümer von Südrussland (Materialien zur Archäo-
logie Russlands, Heft 7) Taf. I 4.
Alle diese Scherben müssen nach der Übereinstimmung in
Thon und Firnis aus ein und derselben Fabrik hervorgegan-
gen sein. Der Thon ist ziemlich hart gebrannt; der schwarze
Firnis hat metallischen Glanz, ist aber meist ungleichmässig
aufgetragen, so dass an manchen Stücken der Rand unge-
firnisst geblieben ist. Auf die Frage ihrer Herkunft ist hier
nicht einzugehen h
Den Ausgangspunkt für die Zusammenstellung der folgen-
den Vasengruppe gab ein in sich geschlossener Fund. Die unter
N° 1—9 beschriebenen Vasen und Fragmente stammen nämlich
aus einem Brunnen am Westabhang. Mit ihnen zusammen
fanden sich nur Fragmente pnegarischer’ Becher in grosser
1 Zur Litteratur vgl. Dragendorff Bonner Jahrbücher 96, 28 ff; über itali-
sche Reliefbecher jetzt Siebourg Rom. Mitt. 1897, 40 ff; dazu Rizzo ebenda
S. 259. (Megarische’ Becher wird man überall da gefertigt haben, wo man über
geeigneten Thon verfügte. Dass auch in Athen eine Fabrikation nicht gefehlt hat,
beweisen die Funde von Thonformen daselbst (vgl. Nationalmuseum Inv. 2361).
Für die Feststellung der Heimat von Form und Dekoration ist aber am wichtig-
sten die Beantwortung der Frage, wie weit überhaupt die Thonformen Export-
artikel gewesen sind, und wo wir den Fabrikationsort dieser und der Metall-
vorbilder zu suchen haben.
loading ...